Sport
04.03.2013

Martina Hingis in Hall of Fame gewählt

Fünf Jahre nach dem Rücktritt wird der 32-Jährigen diese Ehre zum frühestmöglichen Zeitpunkt zuteil.

Martina Hingis wird zum ersten Schweizer Mitglied in der offiziellen Hall of Fame des Tennissports. Der 32-Jährigen wird die Ehre zum frühestmöglichen Zeitpunkt, fünf Jahre nach dem Rücktritt, zuteil. Hingis gewann in ihrer Karriere 15 Grand-Slam-Titel, darunter neun im Doppel und einen im Mixed-Wettbewerb. Im März 1997 eroberte sie im Alter von 16 Jahren als jüngste Spielerin aller Zeiten die Führung in der Weltrangliste.

Im Einzel stand sie 209 Wochen lang an der Spitze des Rankings, im Doppel 35 Wochen lang. Mit 22 Jahren beendete die Schweizerin 2003 wegen Fußproblemen ihre Karriere, kehrte 2006 aber wieder zurück und kletterte in der Weltrangliste nochmals bis Rang 7. Im November 2007 trat sie nach einem positiven Kokainbefund (bei einer Kontrolle in Wimbledon) abermals zurück, wobei Hingis stets ihre Unschuld beteuerte. In ihrer Karriere gewann sie 43 Titel im Einzel, 37 im Doppel und 548 von 681 Matches auf der WTA-Tour.

Martina Hingis

1/9

Martina Hingis

HINGIS

Martina Hingis holds her trophy, after defeating J…

HINGIS, WILLIAMS

46-19244846.jpg

US_OPEN_25WJI

Martina Hingis eyes the ball during her match agai

Martina Hingis

Taiwan Tennis

Im Sommer, anlässlich des ATP-Rasenturniers von Newport, wird Hingis so wie Ion Tiriac, Indian-Wells-Veranstalter Charlie Pasarell sowie der erste ATP-Chef Cliff Drysdale offiziell in die Ruhmeshalle aufgenommen. Dabei ist dann auch die 94-jährige Australierin Thelma Coyne Long, die bis 1958 19 Grand-Slam-Titel gewann. Ihre Aufnahme war bereits bekannt. Zur Aufnahme erhalten die "Hall of Famers" jeweils einen Smaragdring.