Marathon-Gold an Kenia

Wo andere müde werden, gab Abel Kirui  richtig Gas: Zwischen Kilometer 25 und 30.
Foto: reuters

Abel Kirui, 2008 Sieger des Wien-Marathons, siegt in Südkorea mit dem größten Vorsprung der WM-Geschichte.

Der Kenianer Abel Kirui hat als dritter Marathonläufer der Geschichte seinen WM-Titel erfolgreich verteidigt. Der 29-Jährige, der 2008 den Vienna City Marathon mit Streckenrekord gewonnen hat, setzte sich am Sonntag auf dem Straßenkurs der südkoreanischen Millionenstadt Daegu nach 42,195 Kilometern in 2:07:38 Stunden vor seinen Landsmann Vincent Kipruto (2:10:06) und dem Äthiopier Feyisa Lilesa (2:10:32) durch. Für Kenia war es das siebente Gold in Südkorea.

2:28 Minuten sind der größte Vorsprung eines WM-Marathon-Siegers auf den Zweitplatzierten überhaupt. Es war auch die zweitschnellste Siegerzeit, die schnellste lief Kirui mit 2:06:54 in Berlin 2009.

Kirui absolvierte den Abschnitt von Kilometer 25 bis 30 in 14:18 Minuten, das ist auch die beste 5-Kilometer-Teilzeit bei einer WM. Vor Kirui haben der Spanier Abel Anton (1997/1999) und der Marokkaner Jaouad Gharib (2003/2005) ihren Marathon-Titel erfolgreich verteidigt.

Die Daegu-Zeit von Kirui ist exakt die gleiche Zeit, mit der er vor drei Jahren in Wien gewonnen hat.

Mehr zum Thema

(apa / jos) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?