ARCHIV - ILLUSTRATION - Das Symbolfoto zeigt eine Spritze vor dem Wort Doping (Archivfoto vom 25.05.2007). Foto: Patrick Seeger/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

© dpa/Patrick Seeger

Leichtathletik
08/23/2013

WADA-Studie: Hohe Doping-Dunkelziffer bei WM-Startern 2011

Eine anonyme Befragung unter 2000 Athleten schlägt in der Leichtathletik-Szene hohe Wellen.

Vor den Weltmeisterschaften 2011 haben rund 29 Prozent der in Daegu (Südkorea) gestarteten Leichtathleten zugegeben, in jenem Jahr vorher gedopt zu haben. Das ist das beunruhigende Ergebnis einer von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) in Auftrag gegebenen Studie, über die die "New York Times" am Freitag berichtete. Mehr als 2.000 Leichtathleten waren für die Studie von einem Forscherteam anonym befragt worden.

Bisher sind die Ergebnisse der Dopingstudie nicht veröffentlicht worden. Die WADA teilte dazu mit, dass der Leichtathletik-Weltverband (IAAF) Zeit brauche, die Studie zu begutachten. Zudem gibt es einen Streit um die Solidität der Forschungsergebnisse.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.