Kitzbühel weiter im Tennis-Fieber

Die Anlage in Kitzbühel ist gut besucht.
Foto: apa

Obwohl kein Österreicher mehr dabei ist, hält der Publikumsandrang an. Turnierdirektor Antonitsch freut's.

Dienstagabend: Andreas Haider-Maurer verliert etwas unerwartet gegen den kroatischen Dahlbo-Schützling Antonio Veic. Damit war der letzte Österreicher im Einzel weg - und bei Alexander Antonitsch kurz auch der Optimismus.

Am Mittwoch marschierte der Turnierdirektor des Bet-at-home-Cups von Kitzbühel wieder frohen Mutes über die Anlage. Und zeigte sich überrascht: "Nach dem Ausscheiden von Haider-Maurer hab ich kurz gezweifelt, aber der Publikumsansturm bricht nicht ab." Am Mittwoch musste sogar eine zweite Kassa aufgesperrt werden. Wie am Dienstag kamen 3500 Besucher.

"Von der Klasse her wird es ja immer besser. Wir mussten zum Beispiel den Gstaad-Sieger Marcel Granollers auf einen Außenplatz spielen lassen, so hochkarätig ist das Feld." Freude bereiten Antonitsch vor allem die vielen positiven Mails. "Alle Spieler zeigten sich erfreut, dass dieses Turnier wieder lebt."

Es wird auch ohne Österreicher diese Woche weiterleben. Für Freitag und Samstag (Finaltag) sind jeweils 2500 Karten weg.

Mehr zum Thema

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?