Sport
16.05.2017

Keine Paris-Wildcard für Scharapowa

Die Russin darf nicht bei den French Open antreten.

Die Veranstalter der French Open haben keine Gnade gekannt: Tennisstar Maria Scharapowa bekommt keine Wildcard für das zweite Grand-Slam-Turnier der Saison (ab 29. Mai). Die zweimalige Paris-Siegerin war 15 Monate gesperrt, nachdem sie bei den Australian Open 2016 positiv auf Meldonium getestet worden war. Für das WTA-Turnier in Stuttgart und die Veranstaltungen in Madrid in der vergangenen und Rom in dieser Woche hatte sie jeweils Wildcards erhalten.

Weil sie wegen der langen Pause bis zu ihrem Comeback nicht in der Weltrangliste geführt wurde, war sie auf das Wohlwollen der Veranstalter angewiesen. Doch die Organisatoren des Sandplatz-Klassikers in der französischen Hauptstadt hatten kein Erbarmen mit der ehemaligen Nummer eins der Welt. „Es kann eine Wildcard für die Rückkehr nach Verletzungen geben. Aber es kann keine Wildcard für eine Rückkehr nach Doping geben“, stellte Bernard Giudicelli Ferrandini, Präsident des Französischen Tennis-Verbandes, klar. „Sie wird sehr enttäuscht sein, aber es ist meine Verantwortung, das Spiel zu schützen, und dass das Spiel ohne jeden Zweifel am Ergebnis gespielt wird“, sagte Giudicelli Ferrandini.

In Paris fehlen einige Stars

Die French Open sind damit um eine weitere Attraktion ärmer. Auch die derzeit wegen ihrer Schwangerschaft pausierend Serena Williams und Roger Federer werden in Paris fehlen. Der Schweizer sagte seine Teilnahme ab und will sich voll auf die Rasensaison mit dem Höhepunkt Wimbledon konzentrieren.

Dann wird auch Scharapowa wieder dabei sein. Denn durch ihre bisherigen Ergebnisse in Stuttgart, Madrid und Rom hat sie sich auf jeden Fall einen Platz in der Qualifikation in Wimbledon gesichert. Sollte sie beim derzeit laufenden Sandplatz-Turnier in Rom das Halbfinale erreichen, stünde sie sogar im Hauptfeld für Wimbledon.
„Durch Siege mache ich Plätze gut, wenn ich also das damit geschafft habe, nehme ich es gerne an“, sagte die 30-Jährige. „Die Tatsache, dass ich zurück auf der Tour bin und jetzt drei Wochen am Stück spiele, fühlt sich großartig an.“