Sport
25.10.2013

Jürgen Melzer: Der nächste Trainer ist weg

Die berufliche Beziehung zum Spanier Galo Blanco dürfte beendet sein.

Jürgen Melzer ist die Admira des Tennissports. Kaum ein Topstar wechselt so oft den Trainer. Jetzt dürfte auch die berufliche Beziehung zum Spanier Galo Blanco beendet sein. Warum sollte der Spanier sonst auf Twitter posten: „Ich will mich bei Jürgen Melzer bedanken, mir die Gelegenheit gegeben zu haben, mit ihm in den letzten Monaten zu arbeiten. Er ist ein großartiger Spieler, aber eine bessere Person.“ Blanco, wünschte dem 32-Jährigen, den er im Mai übernommen hatte, noch viel Glück.

Blanco hat bereits einen neuen Schützling, er wird sich ab Mitte November um das kanadische Talent Filip Peliwo kümmern. Melzer muss ja aufgrund einer Schulterverletzung bis Jahresende pausieren.

Jetzt muss eben ein neuer Trainer her, nach dem Karl-Heinz Wetter, Joakim Nyström und heuer noch Alexander Waske einen Laufpass erhielten. Dazwischen wurde Österreichs Bester unter anderem immer wieder von Jan Velthuis betreut.

Melzer wird erst in Australien wieder zum Schläger greifen. Dominic Thiem tut es heuer noch. Nächste Woche spielt der Stadthallen-Viertelfinalist ein Sandplatzturnier in Casablanca, danach geht es in die Halle von Bratislava.