Sport
07.06.2014

Filzmoser verliert in Havanna erst im Finale

Die 33-Jährige muss sich beim Grand Prix nur der Französin Automne Pavia geschlagen geben.

Mit einem zweiten Platz beim Grand Prix in Havanna ist Sabrina Filzmoser sehr gut in die Qualifikationsphase für Olympia 2016 in Rio de Janeiro gestartet. Die zweifache Europameisterin musste sich nach vier Ipponsiegen erst im Finale der Klasse bis 57 Kilogramm der Europameisterin Automne Pavia (F) geschlagen geben. Der Semifinalsieg über die Weltranglisten-Erste Miryam Roper ist besonders wertvoll, hatte Filzmoser doch zuletzt drei Mal in Folge gegen die Deutsche verloren.

Die Oberösterreicherin, die am 12. Juni ihren 34. Geburtstag feiert, hat damit gezeigt, dass sich das erst vor kurzem abgeschlossene, dreiwöchige Trainingscamp in Japan schon bezahlt macht. "Die ersten Qualifikationspunkte für Rio 2016 habe ich schon eingesackt", freute sie sich. Am kommenden Wochenende ist sie bei den Panamerican Open in El Salvador am Start.

Ein gutes Comeback nach einer Knieverletzung gelang der Niederösterreicherin Tina Zeltner (JC Wimpassing). Nach einem Auftaktsieg gegen Amber Gutierrez (Mex) unterlag sie nach dem Auftaktsieg der späteren Siegerin und Filzmoser-Bezwingerin Pavia.