© Jorge Leal / Red Bull Content Pool

Extremsport
02/09/2016

Der Wellenbrecher ohne Höhenangst

Jason Polakow bezwang als erster Surfer die Riesenwelle in Nazaré und jagt nun den Höhenweltrekord. Mit Video.

von Christoph Geiler

Wer die mächtigsten Wellen bezwingen will, die unsere Weltmeere so zu bieten haben, braucht nicht nur viel Mut und Geschick. Er braucht in erster Linie einmal: Geduld. Ein Jahr lang verbrachte Jason Polakow nur damit, die Riesenwelle eingehend zu studieren, die sich vor der portugiesischen Küste bei Nazaré auftürmt. Ein Ungetüm von einer Welle, die mehrere Stockwerke hoch werden kann und selbst so erfahrene Big-Wave-Surfer wie Polakow vor Ehrfurcht erschaudern lässt. Immerhin hatte sich vor dem Australier noch niemand in die Riesenwelle von Nazaré gewagt, die - man lese und staune - vor wenigen Jahren überhaupt erst entdeckt worden war.

Nazaré wird von einem imposanten Kliff mit einem Leuchtturm flankiert und liegt an der Spitze einer tiefen Schlucht. Diese bildet einen Trichter für die gewaltigen Wellen des Nordatlantiks, die hier nahe an der Küste brechen. Der Swell kann Wellenberge von bis zu 30 Meter Höhe bilden – das sind zehn Stockwerke. Im Winter treffen sich hier jedes Jahr die besten Big-Wave-Surfer der Welt. Jason Polakow ist der erste Windsurfer, der sich in diese legendären Brecher gewagt hat.

Jungfernritt auf der mächtigen Welle

Wer da freilich nur auf sein Draufgängertum setzt, der bekommt zwangsläufig eine kalte Dusche. Vielmehr muss so ein Ritt von langer Hand geplant sein. Erst als Polakow die Welle lange genug bis ins kleinste Detail studiert und ein erfahrenes Sicherheitsteam für den Notfall zusammengestellt hatte, fühlt sich der 44-Jährige der Riesen-Herausforderung gewachsen. „Es ist meine große Leidenschaft, hohe Wellen zu jagen. Daher musste ich es einfach versuchen, nachdem ich so viele fantastische Bilder von Nazaré gesehen hatte", erklärt der Australier.
Gesagt, getan, geritten. In der vergangenen Woche gelang Jason Polakow schließlich der Jungfernritt auf der mächtigen Welle, die sich diesmal immerhin 13 Meter hoch auftürmte. Ein kleiner Flüchtigkeitsfehler, eine falsche Bewegung, und der Big-Wave-Surfer wäre ein Opfer der Wassermassen geworden und hätte schwere Verletzungen davon getragen. „Ich habe schon alle großen Wellen auf der Welt geritten, aber ich muss sagen, dass Nazaré die schwierigste war. Die Wellen kommen aus vielen verschiedenen Richtungen gleichzeitig. Das macht es schwer, sie zu beurteilen und sie sicher abzureiten", berichtet Polakow, der insgesamt fünf Stunden im Wasser verbrachte. "Da draußen war es schwierig, aber aufregend. Ich war voller Adrenalin. Das war auf jeden Fall einer der Höhepunkte meiner Karriere!“

Natur in ihrer extremsten Form herausfordern

Der Australier etablierte sich bereits mit 18 Jahren als bester Windsurfer seines Landes und erlebte einen rasanten Aufstieg zur Weltspitze. Dabei schlug er auch Windsurf-Legende Robby Naish in dessen eigenem Hinterhof beim Maui World Cup Grand Slam. Ende der Neunzigerjahre konnte er dann zweimal den WM-Titel gewinnen. Danach verabschiedete Polakow sich allmählich aus der Wettkampfszene und wendete sich dem Big-Wave-Windsurfen zu. Er wollte die Natur in ihrer extremsten Form herausfordern und machte es sich in den letzten 10 Jahren zur Obsession, die größten und heftigsten Wellen der Welt zu suchen.

Mit der Riesenwelle von Nazaré ist der Hunger nach Adrenalin noch lange nicht gestillt. Jason Polakow ist ein Getriebener, er ist ständig auf der Suche nach der perfekten Welle. Als nächstes macht der Routinier Jagd nach dem inoffiziellen Weltrekord im Big-Wave-Windsurfen: Momentan steht dieser bei zirka 18 Meter (60 Fuß) und wurde in Jaws auf Maui/Hawaii aufgestellt. „Ich habe immer gedacht, dass Jaws das Epizentrum des Big-Wave-Windsurfens sei. Aber jetzt weiß ich, dass der Schlüssel zu den höchsten Wellen der Welt in Nazaré liegt“, hat Polakow erkannt. „Mein Ziel ist es, bei einem gigantischen Swell hierher zurückzukehren. Beim nächsten großen Swell können wir hier in Praia do Norte definitiv den Rekord brechen.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.