Sport
12/05/2011

Jackson und Thompson für lebenslange Sperren

Die britischen Leichtathletik-Ikonen Colin Jackson und Daley Thompson fordern lebenslange Sperren für Doping-Erstvergehen.

"Ich habe keinerlei Sympathien, wenn es um Betrug geht. Ich würde sagen, dass eine Sperre nie lang genug sein kann", betonte der ehemaligen Hürdensprinter Jackson bei einer Anti-Doping-Konferenz am Montag in London.

Die Reputation der Leichtathletik habe durch zahlreiche Dopingsünder schwer gelitten, deshalb verspüre er "eine Art Hass" gegen Athleten, die betrügen, so der Ex-Weltmeister weiter. Zehnkampf-Olympiasieger Thompson pflichtete ihm bei und forderte "strenge Maßnahmen".

US-Olympiasieger Edwin Moses sprach sich hingegen gegen lebenslange Sperren aus, da man oftmals eine unwissentliche Einnahme nicht ausschließen könne. Aktuell werden Erstvergehen mit Sperren von bis zu vier Jahren geahndet, nur Wiederholungstäter können lebenslänglich erhalten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.