Sport
06.08.2017

Ivona Dadic überzeugt im WM-Siebenkampf

Die Oberösterreicherin wird Sechste und erzielt neuen Österreichischen Rekord.

Dieser dritte Wettkampftag der Leichtathletik-WM in London konnte sich sehen lassen aus österreichischer Sicht: Erst wurde Valentin Pfeil im Marathon guter 23. und damit achtbester Europäer (2:16:28 Stunden), und dann zeigte Ivona Dadic im Siebenkampf noch einmal, was sie kann. Und das ist angesichts ihrer erst 23 Jahre schon jetzt äußerst viel: Mit 52,29 Metern im Speerwerfen - der viertbesten Weite im gesamten Feld - schob sich die Oberösterreicherin mit Trainingsort St. Pölten vom neunten auf den sechsten Rang.

Und im abschließenden 800-Meter-Lauf, da kam sie nach 2:13,44 Minuten ins Ziel. Persönliche Bestleistung über 100 Meter Hürden (13,68 Sekunden); 1,80 Meter im Hochsprung; 13,82 Meter im Kugelstoßen; 24,11 Sekunden über 200 Meter; 5,98 Meter im Weitsprung; dazu hervorragende Leistungen in den letzten beiden Disziplinen, das alles waren die Zutaten für den neuen Österreichischen Rekord: 6417 Punkte erzielte Dadic, um neun Punkte war sie besser als je zuvor; und wäre sie im Weitsprung doch nur gesprungen, wie sie es eigentlich kann, es wären noch rund 100 Punkte mehr möglich gewesen. „Sie war im Mittelteil des Anlaufes nicht locker genug“, analysierte Coach Philipp Unfried.

Doch auch so ist es die beste Leistung einer österreichischen Leichtathletin seit WM-Silber für Stephanie Graf über 800 Meter anno 2001. Gold sicherte sich die Belgierin Nafissatour Thiam (6784 Punkte) vor der Deutschen Carolin Schäfer (6696) und der Niederländerin Anouk Vetter (6636).

Pechvogel Preiner

Nicht mehr mitjubeln konnte Verena Preiner, Dadics 22-jährige Landsfrau: Die amtierende U-23-Vizeeuropameisterin erlitt am Sonntagnachmittag im Hotel einen Asthmaanfall und wurde von ÖLV-Teamarzt Ulrich Lanz medizinisch therapiert, damit war auch ihr 18. Zwischenrang vor den abschließenden 800 Metern dahin. Preiner hyperventilierte nach einem akuten Asthmaanfall und bekam dadurch auch Krämpfe, teilte der Österreichische Leichtathletik-Verband mit.

„Sie fühlt sich wieder gut. Eine weitere Teilnahme am Wettkampf ist aber aus medizinischer Sicht nicht vertretbar“, hieß es. „Ich bin traurig, nicht weitermachen zu können, mein Sportlerherz leidet natürlich. Vor allem, weil ich gehofft hatte, mit meiner besten Disziplin, dem 800-m-Lauf, noch ein paar Plätze gutmachen zu können. Wir werden daheim mit einem Lungenfacharzt schauen, was die Ursachen sein könnten und wie wir das weiter behandeln“, meinte Preiner, die schon länger unter Belastungsasthma leidet, einen derart heftigen Anfall aber bisher noch nicht hatte.

Siebenkampf (100 m Hürden, Hochsprung, Kugelstoßen, 200 m, Weitsprung, Speerwurf, 800 m): 1. Nafissatou Thiam (BEL) 6784 Punkte (13,54 Sek./1,95 m/15,17 m/24,57 Sek./6,57 m/53,93 Sek./2:21,41 Min.), 2. Carolin Schäfer (GER) 6696 (13,09/1,86/14,84/23,58/6,20/49,99/2:15,34), 3. Anouk Vetter (NED) 6636 (13,31/1,77/15,09/24,36/6,32/58,41/2:19,43), 4. Yorgelis Rodriguez (CUB) 6594, 5. Katarina Johnson-Thompson (GBR) 6558, 6. Ivona Dadic (AUT) 6417 (ÖR/(13,68/1,80/13,82/24,11/5,98/52,29/2:13,44).