Sport 16.03.2012

Hard geht diesmal als Nummer eins ins HLA-Derby

Nach jahrelanger Bregenzer Dominanz ist aktuell Hard die Nummer eins im Vorarlberger Handball.

Die "Roten Teufel" gehen als Tabellenführer des HLA-Meister-Play-offs ins Derby der 6. Runde am Samstag (19 Uhr) gegen den Lokalrivalen, der um den Einzug ins Halbfinale bangen muss. "Wir brauchen eine geschlossene Mannschaftsleistung, Geduld und Entschlossenheit", meinte Hard-Trainer Markus Burger.

Die Harder sind in der laufenden Saison gegen die Bregenzer noch unbesiegt (zwei Auswärtssiege, ein Heimunentschieden). Bregenz liegt zwar auf dem sechsten und letzten Play-off-Platz, der Rückstand auf die viertplatzierten Linzer beträgt aber nur zwei Punkte. Zudem hat Bregenz mit dem jüngsten 21:20-Erfolg gegen Linz einen leichten Aufwärtstrend erkennen lassen. "Der Sieg gegen Linz hat den Jungs wieder ein Stück Selbstvertrauen zurück gegeben. Wenn wir in der Abwehr wieder gut stehen und im Angriff ruhig spielen und überhastete Fehler vermeiden, kann es ein sehr spannendes Match werden", sagte Bregenz-Co-Trainer Markus Rinnerthaler.

Meister Fivers Margareten empfängt Linz. Für die Wiener ein Pflichtsieg, schließlich wird ganz klar Play-off-Platz eins angestrebt. "Das und nichts anderes war und ist unser Ziel", erklärte Trainer Peter Eckl. Allerdings sind die Oberösterreicher ein Angstgegner, die Linzer fügten den Fivers die bisher einzige Heimniederlage der Saison zu. "Wir haben also noch eine Rechnung zu begleichen", meinte Kapitän Christoph Edelmüller. Innsbruck kämpft daheim gegen Krems um den Anschluss an die vier Halbfinal-Plätze.

Erstellt am 16.03.2012