© WESTWIEN/Pucher

Handball
10/25/2014

WestWien bleibt vorne

Der HLA-Leader siegt bei Bärnbach/Köflach und hat zwei Zähler Vorsprung auf Hard.

WestWien ist seiner Favoritenrolle auch am Samstag gerecht geworden. Der HLA-Tabellenführer setzte sich in der 10. Runde bei Bärnbach/Köflach mit 39:28 durch und liegt vor der Länderspielpause weiter zwei Punkte vor Meister Hard, der bereits am Mittwoch Schwaz besiegt hatte. Bregenz musste beim 34:36 in Linz einen Dämpfer hinnehmen, Krems gewann bei Aufsteiger St. Pölten 28:24.

WestWien setzte sich in der Steiermark bis zur 20. Minute auf 13:8 ab und ließ dem Gegner keine Chance mehr. "Dass wir trotz der Ausfälle von Markus Wagesreiter und Duje Miljak einen so deutlichen Sieg gefeiert haben, zeigt, dass die Jungen auch in dieser Situation bereits ihre Leistung bringen können", freute sich WestWien-Manager Konrad Wilczynski.

Grund zum Jubeln hatten auch die Fivers, die im ersten Spiel ohne den nach Deutschland gewechselten ÖHB-Teamspieler Romas Kirveliavicius Leoben mit 39:33 (19:16) nach Hause schickten. Der 17-jährige Kirveliavicius-Nachfolger Nikola Bilyk glänzte dabei mit 8 Treffern.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.