Gepflegte Rivalität: Fivers (in Schwarz) und Hard sind auch heuer wieder die Titelfavoriten.

© Agentur Diener / Eva Manhart/DIENER / Eva Manhart

Handball-Liga
08/30/2014

Alte Favoriten und ein neuer Hoffnungsträger

Zum Saisonstart sorgt eine Verpflichtung für Gesprächsstoff: Ex-Telekom-Boss Nemsic wird Liga-Chef.

von Philipp Albrechtsberger

Österreichs Handball hat über die Sommermonate eine Nähe zum Mittleren Osten entwickelt: Zunächst konnte sich das Herren-Nationalteam für die erste Weltmeisterschaft in Katar im Jänner 2015 qualifizieren, vor wenigen Tagen gelang die Verpflichtung des Sommers: Boris Nemsic, ehemaliger Chef der Telekom Austria und mittlerweile in Dubai ansässig, wird neuer Präsident der Handball Liga Austria, die heute, Samstag, ihre Saison eröffnet.

"Handball ist ein faszinierender Sport, der mich in der Jugend geprägt hat. Als mittelmäßiger Tormann habe ich mir schnelle Reaktionen und einen harten Schädel für mein späteres Berufsleben angeeignet", sagte der 57-Jährige bei seiner Präsentation. Was sich der Handball-Sport von dem Top-Manager erwarten darf, ist allerdings noch unklar. "Kontakte, Kontakte und nochmals Kontakte", sagt diesbezüglich Konrad Wilczynski. Der Manager von West Wien war es, der Nemsic das Präsidentenamt schmackhaft machte.

Nemsic könnte tatsächlich der lange Zeit gesuchte Türöffner sein – denn: Trotz der Hoch-Zeit der Nationalmannschaft ist die österreichische Liga seit Jahren auf der Suche nach einem Hauptsponsor; trotz der zunehmenden Professionalisierung der Spieler sind die Budgets vieler Vereine geschrumpft.

Bestes Beispiel sind die Fivers aus Margareten: Der Vizemeister und Cup-Finalist, der auch in der neuen Saison als Titelaspirant gilt, vermeldete wie schon in den vergangenen Jahren keinen Neuzugang. Gleichzeitig verließen den Klub drei Spieler, um sich fortan verstärkt ihrer Ausbildung zu widmen.

Als Sprungbrett dient die Liga aber weiterhin: So empfahl sich Teamspieler Dominik Schmid bei Meister Hard für die deutsche Bundesliga. Während der Vorarlberger nun mit Bietigheim um den Klassenerhalt kämpft, ist Ex-Verein Hard auch heuer wieder der erste Titelanwärter.

Zehn Teams, eine Trophäe

Grunddurchgang, 1. Runde:

Samstag, 19 Uhr: West Wien – Bärnbach/Köflach, Leoben – Fivers
20.20: UHK Krems – St. Pölten (Aufsteiger, live auf ORF Sport +)
Sonntag, 17 Uhr: BregenzLinz (live www.handballnews24.at)
Dienstag, 2. 9., 19 Uhr: Schwaz – Hard (Titelverteidiger)

Modus

Grunddurchgang: 10 Teams,18 Runden (Hin- und Rückspiel). Danach teilt sich die Liga in oberes und unteres Play-off (je acht Runden). Die fünf Teams aus dem oberen Play-off sowie die besten drei des unteren steigen in die K.-o.-Phase auf (Viertel-, Halbfinale, Finale/jeweils best of 3).

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.