Sport | Fußball
28.07.2017

Zoff vor dem Clásico: Neymar rastet aus

Nach einem Handgemenge bricht Neymar fluchend das Training ab.

Fußball-Superstar Neymar ist beim Training des FC Barcelona ausgerastet. Der vom französischen Pokalsieger Paris Saint-Germain heftig umworbene Brasilianer legte sich nach einem Zweikampf mit Neuzugang Nélson Semedo an und ging nach einer Rauferei schimpfend vorzeitig in die Kabine. Der Vorfall ereignete sich in Miami kurz vor dem ersten Clásico der Saison gegen den spanischen Erzrivalen Real Madrid am Samstag im Hard Rock Stadium der Küstenstadt im US-Bundesstaat Florida.

Beim Training am Donnerstag lieferten sich Neymar und der portugiesische Verteidiger Semedo zunächst einen normalen Zweikampf. Semendo behielt nach dem ersten Handgemenge kühlen Kopf und entfernte sich von seinem Gegenspieler. Neymar wollte nicht aufhören und konnte von seinen Kollegen nur mit Mühe zurückgehalten werden.

Nach dem Zwischenfall warf der 25-Jährige sein Leibchen auf den Boden, schoss einen Ball wütend gegen die Bandenwerbung und verließ den Trainingsplatz. Trainer Ernesto Valverde sah die Auseinandersetzung, schritt aber nicht ein. Vom Club gab es zunächst keinen Kommentar zu dem Zwischenfall.

Der Vorfall heizt die Gerüchte rund um einen Wechsel von Neymar wieder an. Letzte Woche soll er noch gegen einen Transfer gewesen sein, nach dem Vorfall könnte das ganze wieder anders aussehen. Es sind laut Klausel 222 Millionen Euro notwendig, um Neymar aus seinen bis Sommer 2021 laufenden Vertrag zu kaufen. Laut Medienberichten soll der Olympiasieger mit den Parisern bereits eine Einigung erzielt und ein Jahresgehalt von 30 Millionen ausgehandelt haben.