Im Anflug: Rapid verhandelt mit Grödig wegen Mario Leitgeb.

© Georg Diener Agentur Diener/DIENER / Alex Domanski

Planungen
05/06/2014

Bei Rapid ist die Zeit der Unterschriften gekommen

Zum Abschiedsspiel im Hanappi-Stadion wird am 6. Juli Celtic Glasgow anreisen.

von Alexander Huber

Der zweite Platz ist nach dem 2:0 gegen Wacker fixiert, jetzt kommt die Zeit der Unterschriften bei Rapid. Für das Abschiedsspiel im Hanappi-Stadion am 6. Juli wurde Celtic Glasgow als Gegner bestätigt.

Beim Stadionprojekt fehlen noch drei wichtige Unterschriften: Für einen Bauträger – zwei Generalunternehmer sind noch im Rennen. Für einen Kreditgeber – die Erste Bank wäre als Hausbank die logische Wahl. Und für einen Stadionsponsor – mit den verbliebenen Kandidaten wird noch verhandelt.

Schneller dürfte es am Transfermarkt gehen. Da das Profi-Budget ein weiteres Mal reduziert wird, wollen sich die Rapidler besonders effizient verstärken. Zwei Österreicher, die diese Saison einen großen Sprung gemacht haben, stehen auf der Wunschliste ganz oben.

Leitgeb & Stangl neu

Kandidat eins ist Mario Leitgeb, der als Chef im defensiven Mittelfeld der Taktgeber für das beeindruckende Grödiger Pressing ist. Wie wichtig der 25-Jährige aus dem Sturm-Nachwuchs für den Aufsteiger ist, zeigte sich bei seinen Ausfällen: In acht Spielen ohne Leitgeb gab es im Schnitt nur einen Punkt pro Partie. Über die Höhe der Ablöse wird verhandelt.

Derzeit spielt bei Rapid Brian Behrendt den "Sechser". "Der neue Zwei-Jahres-Vertrag soll noch diese Woche unterschrieben werden. Seine Zukunft sieht er eher in den Innenverteidigung", sagt Sportdirektor Andreas Müller über den 22-jährigen Deutschen. Der momentan verletzte Thanos Petsos könnte laut Müller "aufgrund seiner spielerischen Fähigkeiten als Achter noch besser zur Geltung kommen."

Der zweite Kandidat ist Wiener Neustadts Linksverteidiger Stefan Stangl. Der 22-Jährige aus dem Sturm-Nachwuchs soll als Konkurrent zu Thomas Schrammel verpflichtet werden. Im Gegenzug könnte Leihgabe Lukas Denner fix an Wiener Neustadt abgegeben werden.

Stefan Schwab ist nur als ablösefreier Zugang realistisch. Dafür müsste der Admira die Lizenz verweigert werden. Noch keine Ablösesumme hat Salzburg für Leihspieler Christopher Dibon genannt. "Sobald Salzburg einen neuen Trainer hat, wird sich Ralf Rangnick deklarieren", weiß Müller, der wegen möglichen Verkäufen mehrgleisig plant: "Es gibt derzeit kein Angebot für einen Rapid-Spieler. Wir müssen darauf aber vorbereitet sein."

Bilder vom Bundesliga-Wochenende

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.