Die ominöse rote Karte - der Schiedsrichter änderte seine Meinung.

© Twitter/@Ollie_Bayliss

Fußball
03/07/2018

"What? Watt!": Rote Karte nach Missverständnis

Ein Missverständnis der kuriosen Art: Der frühere Arsenal-Kicker Sanchez Watt wurde vom Platz gestellt - wegen seines Namens.

Wenn der Schiedsrichter einen Spieler nach dem Namen fragt, dann meist nicht aus Höflichkeit, sondern in Verbindung mit einer Karte. Beim Spiel zwischen Hemel Hempstead Town und East Thurrock United in der sechstklassigen National League South in England war die betreffende Karte für den früheren Arsenal-Spieler Sanchez Watt eigentlich gelb - nur um nach einer kurzen, aber umso konfuseren Konversation durch Rot ersetzt zu werden.

Warum? Nicht etwa, weil Sanchez Watt ausfällig geworden wäre - vielmehr, weil Schiedsrichter Dean Hulme Opfer eines Missverständnisses geworden war. Ungefähr so dürfte sich die betreffende Konversation abgespielt haben:

"What's your name?" - "Watt." - "What?" - "Watt!" - "What?" - "Watt!"

Die Konsequenz: Schiedsrichter Hulme meinte, von Sanchez Watt veralbert zu werden, und entschied sich kurzerhand zum Platzverweis. Erst ein Einschreiten des Kapitäns, der dem konfusen Unparteiischen den Sachverhalt erklärte, bewegte Hulme dazu, die Rote Karte zurückzunehmen.

"Der Schiedsrichter war Manns genug, den Fehler zurückzunehmen", gab sich der Hempstead-Vereinsboss Dave Boggins gegenüber der BBC versöhnlich. "Ich denke, jeder fand es hinterher amüsant, inklusive des Schiedsrichters."

Sanchez Watt spielte 2009 drei Spiele für Arsenal im Ligapokal und lief auch für Leeds United, Sheffield Wednesday, Southend United, Crawley Town und Colchester auf.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.