Marko Arnautovic erwies sich gegen Hoffenheim als äußerst treffsicher.

© dpa

Werder-Sieg dank Österreicher-Duo
12/02/2012

Werder-Sieg dank Österreicher-Duo

Arnautovic trifft beim 4:1 in Hoffenheim dreimal, Prödl einmal.

von Andreas Heidenreich

Mehr Werbung kann man für den österreichischen Fußball im Ausland nicht machen. Marko Arnautovic und Sebastian Prödl waren dafür hauptverantwortlich, dass Werder Bremen am Sonntag nach dem 1:4 am Mittwoch in Leverkusen in der Deutschen Bundesliga wieder in die Spur fand.21 Minuten waren gespielt, als der 1,94 Meter große Prödl im Hoffenheimer Strafraum am höchsten sprang und per Kopf zur Führung traf. Acht Minuten später jubelte erstmals Arnautovic. Nach einer herrlichen Ballstafette über Petersen, De Bruyne und Ignjovski tauchte der 23-Jährige vor Hoffenheims Torhüter Casteels auf und traf eiskalt zum 0:2.

Wachgerüttelt

Die Bremer setzten aber nicht entscheidend nach, sondern vergaben vor der Pause sogar noch zwei hochkarätige Chancen. Die Gastgeber freuten sich und fanden zurück in die Partie: Salihovic traf nach 49 Minuten nach Vorlage von Firmino zum 1:2-Anschlusstor.Ein Tor, das Bremen wachrüttelte. Auch Marko Arnautovic, der sich in der 73. Minute den Ball 20 Meter vor dem Tor auflegte und per Freistoß über die Mauer ins Kreuzeck traf. "Normalerweise schießt bei uns Aaron Hunt die Freistöße. Aber heute hat er ja verletzt gefehlt und deshalb durfte ich einen schießen. Mit diesem 3:1 war dann die Partie für uns gelaufen", freute sich der Wiener, der nach dem herrlichen Treffer zu Trainer Thomas Schaaf lief, um mit ihm zu feiern."Das hat er sich verdient", meinte Österreichs Teamspieler, der noch nicht genug hatte: Zehn Minuten vor dem Ende erzielte er zu Hoffenheims Überdruss noch ein Traumtor. Aus rechter Position und spitzem Winkel schlenzte er die Kugel ins lange Kreuzeck.

Wenig Lob

Mit Lob überhäuft wurde Arnautovic von seinem Trainer trotzdem nicht. „Wir freuen uns darüber, aber wir wollen ja von ihm die Tore sehen. Jetzt kann er nachlegen.“ Gelegenheit dazu gibt es nächste Woche gegen den starken Aufsteiger aus Frankfurt.Bremen liegt nach 15 Runden auf Platz acht. "Das war ein wichtiger Sieg in Hinblick auf die internationalen Startplätze", sagte Prödl. "Und ein tolles Erfolgserlebnis für uns Österreicher."

Wolfsburg nur 1:1 gegen HSV

Beim VfL Wolfsburg scheint der Zauber von Interims-Trainer Lorenz-Günther Köstnerverflogen. Simon Kjaer (68. Minute) rettete am Sonntag beim 1:1 (0:1) im Nord-Duell gegen Hamburger SV zwar einen Punkt, doch nach einer sieglosen englischen Woche mit nur zwei Punkten aus drei Spielen kommt der VfL einfach nicht aus der Abstiegszone. Mit 16 Punkten bleibt der Meister von 2009 Tabellen-15.Der HSV, der in der VW-Arena lange durch das zweite Saisontor von Maximilian Beister (26.) geführt hatte, verpasste den möglichen Sprung auf Rang sieben. Die Hamburger, bei denen Paul Scharner ab der 84. Minute zum Einsatz kam, waren auch ohne den verletzten Rafael van der Vaart lange Zeit das bessere Team. Am Ende aber waren die Gäste - Emanuel Pogatetz saß neuerlich nur auf der Bank - im Glück. Der Portugiese Vieirinha traf in der 76. Minute nur den rechten Pfosten. Vor allem Diego trumpfte auf, doch das Tor wollte nicht fallen. 

    S N U N Tore Pkte
 1.  Bayern München            15 12 2 1 41:06:00 38
 2.  Bayer 04 Leverkusen       15 9 3 3 28:19:00 30
 3.  Borussia Dortmund        15 7 6 2 30:16:00 27
 4.  FC Schalke 04             15 7 4 4 25:19:00 25
 5.  Eintracht Frankfurt       15 7 3 5 27:26:00 24
 6.  FSV Mainz 05              15 7 2 6 21:18 23
 7.  VfB Stuttgart             15 6 4 5 17:24 22
 8.  Werder Bremen             15 6 3 6 26:24:00 21
 9.  Hamburger SV              15 6 3 6 16:18 21
10.  Borussia Mönchengladbach  15 5 6 4 22:25 21
11.  SC Freiburg               15 5 5 5 20:17 20
12.  Hannover 96               15 6 2 7 28:27:00 20
13.  Fortuna Düsseldorf        15 4 6 5 18:19 18
14.  1. FC Nürnberg            15 4 4 7 14:21 16
15.  VfL Wolfsburg             15 4 4 7 14:23 16
16.  1899 Hoffenheim           15 3 3 9 22:36 12
17.  FC Augsburg               15 1 5 9 11:26 8
18.  Greuther Fürth            15 1 5 9 10:26 8

FreitagFortuna Düsseldorf - Eintracht Frankfurt 4:0Düsseldorf: Almer auf der Bank; Frankfurt: Hoffer auf der BankSamstagFC Augsburg - SC Freiburg 1:1FSV Mainz 05 - Hannover 96 2:1Mainz: Ivanschitz bis 83., Baumgartlinger gesperrtBayer 04 Leverkusen - 1. FC Nürnberg 1:0Greuther Fürth - VfB Stuttgart 0:1Stuttgart: Harnik ab 46., Holzhauser auf der BankFC Schalke 04 - Borussia Mönchengladbach 1:1Schalke: Fuchs spielte durch; Gladbach: Stranzl spielte durchBayern München - Borussia Dortmund 1:1Bayern: Alaba spielte durchSonntag1899 Hoffenheim - Werder Bremen 1:4Bremen: Arnautovic bis 84., 3 Tore (29., 73., 79.), Prödl spielte durch, 1 Tor (21.)VfL Wolfsburg - Hamburger SV  1:1Wolfsburg: Pogatetz auf der Bank. HSV: Scharner ab 84. 

Bayern bleibt auf Kurs

Bayern München bleibt in der deutschen Bundesliga auch nach dem Schlager gegen Borussia Dortmund weiter auf Titelkurs. Das Spitzenspiel in München endete am Samstag mit einem leistungsgerechten 1:1 (0:0). Die Bayern liegen damit nach 15 Runden acht Punkte vor dem ersten Verfolger Bayer Leverkusen. Titelverteidiger Dortmund ist mit weiterhin elf Zählern Rückstand Dritter.Als Herbstmeister standen die Münchner längst fest. Mit dem Remis gingen auch die Serien der beiden Rivalen weiter. Die Bayern sind seit sechs, die Dortmunder seit sieben Ligaspielen ungeschlagen. ÖFB-Jungstar David Alaba spielte bei den Hausherren links in der Viererkette durch. Die Dortmunder hatten vor der Pause die etwas besseren Szenen, im Finish drängten dafür die Bayern auf die mögliche Entscheidung.Toni Kroos brachte die Bayern nach einer sehenswerten Einzelaktion, bei der er die BVB-Innenverteidiger Subotic und Hummels verlud, mit einem überlegten Linksschuss in Führung (67.). Sieben Minuten später schlugen die Dortmunder durch Mario Götze zurück. Der 20-Jährige traf nach einem von Bayern-Stürmer Mario Mandzukic per Kopf verlängerten Corner, bei dem er im Strafraum alleine gelassen worden war.

Kreuzbandriss bei Badstuber

Die Dortmunder hatten die vergangenen vier Ligaspiele gegen die Bayern allesamt gewonnen. Dazu kommt ein klares 5:2 im Cupfinale. Nur den Supercup entschieden die Bayern für sich. Gleiches hätten sie in der Schlussphase mit dem ersten Saisonduell in der Liga tun können, BVB-Keeper Roman Weidenfeller hielt aber den Punkt fest. Thomas Müller (85., 88.), Kroos (86.) und Javi Martinez (88.) ließen die besten Gelegenheiten aus.Die Bayern waren mit mehr Ballbesitz in die Partie gestartet, die Gäste aber vorerst die etwas gefährlichere Mannschaft. Alaba bot eine unauffällige, aber solide Leistung. Der Punkt hatte für die Bayern dennoch einen bitteren Beigeschmack: Innnenverteidiger Holger Badstuber zog sich vor der Pause bei einem unglücklichen Zweikampf einen Kreuzbandriss zu. Der 23-Jährige könnte damit bis Saisonende ausfallen.

Schalke wieder ohne Sieg

Bayer Leverkusen hat in der deutschen Bundesliga Platz zwei hinter Spitzenreiter Bayern München verteidigt. Mit dem 1:0 über den 1. FC Nürnberg feierte Bayer am Samstag bereits den vierten Sieg nacheinander. Schalke 04 büßte daheim beim 1:1 gegen Borussia Mönchengladbach erneut Punkte auf die Münchner ein, die Borussia Dortmund am Abend zum Topspiel erwarten. Fuchs spielte für Schalke durch, Stranzl für Gladbach.

Am Tabellenende bleiben abgeschlagen der FC Augsburg und die SpVgg Greuther Fürth. Während Augsburg beim 1:1 gegen den SC Freiburg zumindest punktete, rutschte Fürth durch das 0:1 gegen den VfB Stuttgart auf den letzten Platz. Der FSV Mainz 05 bezwang Hannover 96 trotz Unterzahl mit 2:1.

Schalkes Trainer Huub Stevens hatte nichts unversucht gelassen und sich nach zuletzt sehr durchwachsenen Leistungen von Lars Unnerstall für einen Wechsel im Tor entschieden. Der ehemalige Nationalkeeper Timo Hildebrand, der als Nummer 1 in die Saison gestartet war, kehrte in die Startelf zurück und verlieh der Mannschaft zunächst auch etwas mehr Sicherheit.Und trotzdem gingen die Gladbacher durch Igor de Camargo (62.) in Führung. Dass ihnen der erste Sieg in Gelsenkirchen seit über 20 Jahren verwehrt bleibt, hatten die Schalker Julian Draxler zu verdanken, der in 86. Minuten noch den Ausgleich erzielen könnte.

Harnik bleibt Torlos

Martin Harnik blieb sein fünftes Ligator für den VfB Stuttgart verwehrt. Der Österreicher wurde beim 1:0-Auswärtssieg bei Aufsteiger Greuther Furth zur Pause eingewechselt, ließ aber eine Großchance zum 2:0 aus (61.). Landsmann Raphael Holzhauser saß auf der Bank.Mainz 05 bejubelte einen 2:1-Sieg in Unterzahl gegen Hannover 96. Torhüter Christian Wetklo war beim Stand von 1:1 nach einem Handspiel außerhalb des Strafraums vom Platz geflogen (49.), dem Ungarn Adam Szalai gelang dennoch der Siegestreffer (90.). Julian Baumgartlinger fehlte bei den Mainzern gesperrt, ÖFB-Kollege Andreas Ivanschitz wurde in der 83. Minute ausgewechselt. Augsburg gab die "Rote Laterne" mit einem 1:1 gegen Freiburg an Fürth ab. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.