Sport | Fußball
14.01.2012

Weichenstellung bei Sturm Graz

Christian Jauk ist Favorit auf den Präsidentensessel beim Fußball-Meister.

Am Dienstag wird Gerald Stockenhuber sein Amt als Sturm-Präsident nach eineinhalbjähriger Regentschaft zur Verfügung stellen. Alles deutet auf ein Comeback von Christian Jauk hin: Der ehemalige Vize-Präsident soll Stockenhuber folgen. Der Vorstandsvorsitzender der Bank Burgenland und der Grazer Capital Bank war vor fünf Jahren im Team der Rettungsmannschaft, die Sturm nach der Kartnig-Ära und dem Konkurs wieder nach oben brachte. Nach Zwistigkeiten im Vorstand, in dem es seit Stockenhubers Amtsantritt im Mai 2010 ständig brodelt, trat Jauk vor einem Jahr zurück.

Mit Jauks Amtsantritt könnte auch die Zukunft von Trainer Franco Foda geklärt sein. Der Meistertrainer hatte im Dezember angekündigt, seinen am 31. Mai auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern. In Sturm-Kreisen ist bekannt, dass Jauk kein Freund von Foda ist. Wenn der Deutsche geht, muss der Verein neu strukturiert werden - immerhin ist Foda auch hauptverantwortlich für die Transfers im Verein. Deshalb wird auch der Weg an einem neuen Sportdirektor nicht vorbei führen. 

Aufatmen gibt es im Team: Darko Bodul muss nach seinem doppelten Bänderriss nicht operiert werden.