Sport | Fußball 09.01.2012

Was passiert mit Roman Wallner?

© Bild: REUTERS

Der Salzburger ist nach wie vor ein Kandidat in Leipzig. Er darf erst dann gehen, wenn sein Klub einen Ersatz gefunden hat.

Die Weihnachtsferien gehen am Montag für alle österreichischen Bundesliga-Kicker endgültig zu Ende. Mit Austria Wien, Sturm Graz und Wiener Neustadt beginnen auch die letzten drei Vereine mit der Vorbereitung.

Bei Meister Sturm Graz gibt es vorläufig noch keine Testkandidaten, dafür sind einige Stützen im Trainingszentrum Messendorf wieder dabei, die im Herbst lange ausfielen. Tormann Christian Gratzei ist nach seiner Meniskusoperation ebenso wieder fit wie Jürgen Säumel (Muskelfaserriss) und Imre Szabics (Sehneneinriss in der Ferse). Andreas Hölzl ist nach seiner Schulterverletzung ebenso dabei, kann allerdings noch nicht das volle Trainingsprogramm mitmachen.

Transferkandidat

Roman Wallner war beim Trainingsstart der Salzburger am Samstag mit dabei. Ob er allerdings im Frühjahr in der österreichischen Bundesliga spielen wird, ist noch nicht fix. Das Interesse von RB-Leipzig-Trainer Peter Pacult am bald 30-Jährigen ist nämlich noch nicht abgekühlt.

Wallner, der eigentlich nur noch bis Sommer bei Red Bull unter Vertrag steht, soll aber nur dann konzernintern wechseln dürfen, wenn Salzburg einen adäquater Ersatz gefunden hat. Denn bei Mittelstürmern herrscht trotz eines 29-Mann-Kaders Personalmangel. Alan wird nach seinem Kreuzbandriss frühestens im April fit sein. Bei einem Wallner-Abgang bliebe nur Stefan Maierhofer über, denn alle anderen Offensivspieler fühlen sich am Flügel oder als hängende Spitze wohler als im Zentrum.

Erstellt am 09.01.2012