Vonlanthen plant Comeback

FCZ's Vonlanthen celebrates after scoring the thir
Foto: Reuters/STR Vonlanthen denkt offenbar über ein Comeback nach.

Der 26-Jährige bereitet sich bei Kolumbiens Meister Santa Fe auf die neue Saison vor.

Der Schweizer Johan Vonlanthen steht offenbar vor einer Rückkehr auf die Fußball-Profibühne. Laut der Homepage des kolumbianischen Verbands bereitet sich der frühere Salzburg-Spieler bei Santa Fe Bogota auf die neue Saison vor. Noch hat er allerdings keinen Vertrag unterschrieben.

Ende Mai 2012 hatte Vonlanthen seine Karriere für beendet erklärt. Sein Vertrag bei Itagüi war nicht verlängert worden, weil der Schweizer aufgrund seiner Glaubenszugehörigkeit zu den Siebenten-Tag-Adventisten am Samstagnachmittag nicht Fußball spielen durfte.

Der Offensivspieler zog sich zurück - noch vor wenigen Wochen widmete sogar die Gazzetta dello Sport der speziellen Personalie einen Artikel. Darin wurde ein junger Mann beschrieben, der mit langen Haaren und Bart im Wald in einer Hütte wohnt und sich ausschließlich mit seiner Religion beschäftigt.

Jetzt denkt Vonlanthen aber offenbar über ein Comeback nach. "Ich bin optimistisch, aber ich möchte auch, dass der Verein sich gut fühlt. Deswegen ist es wichtig, dass man vorher über die Dinge spricht und eine Vereinbarung erzielt", sagte der 26-Jährige.

Glauben

Da der in Kolumbien populäre Meister Santa Fe Bogota seine Heimspiele in der Regel am Samstagabend austrägt, sieht Vonlanthen keine Konflikte mit seinem Glauben. "Ich habe keine Probleme damit, am Samstagabend zu spielen."

Vonlanthen hofft bei einer Einigung mit dem kolumbianischen Meister von 2012 auch auf eine neue Chance im Schweizer Nationalteam. Santa Fe ist für die Copa Libertadores qualifiziert, das südamerikanische Pendant zur europäischen Champions League. Vonlanthen: "Wenn ich es schaffe, in der Copa Libertadores zu spielen, könnten sich auch die Türen der Nationalmannschaft wieder öffnen."

(APA / mod) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?