Schiedsrichter Rene Eisner overrult seinen Assistenten und verhindert einen regulären Treffer der Vienna.

© AGENTUR DIENER /DIENER / Philipp Schalber

Erste Liga
03/16/2014

Vienna klagt Schiedsrichter Eisner

Vienna-Präsident Dvoracek glaubt an einen "Betrug".

von Alexander Huber

Morgen muss der Lizenzantrag der Vienna bei der Bundesliga landen. Der finanziell angeschlagene Letzte der zweiten Spielklasse kündigt einen weiteren brisanten Brief an. „Wir bringen eine Klage gegen Schiedsrichter Eisner wegen Betrugsverdacht ein“, erklärt Vienna-Präsident Herbert Dvoracek nach Rücksprache mit Sportjurist Wolfgang Rebernig, der mit diesem Tabubruch kein Problem hat. Dvoracek: „Es ist zu viel passiert. Das ist Betrug. Das kann kein Zufall sein. Ich will der Sache auf den Grund gehen.“

Was ist passiert? Eisner gab am Freitag in der Nachspielzeit einen regulären Treffer von Zellhofer zum 2:1 gegen Liefering wegen Abseits nicht und overrulte dabei seinen Assistenten. „Das hat es noch nie gegeben. Eisners Entschuldigung gleich nach dem Spiel ist eigenartig und bringt uns nichts. Beciri hat sich nach seinen Handspielen damals auch entschuldigt.“

An eine „Verschwörung“ der Bundesliga glaubt er nicht: „Es geht wohl nicht darum, dass sie uns in der Liga weghaben wollen.“ Doch Dvoracek wittert Schlimmes: „Der deutsche Wettskandal wurde nur bekannt, weil damals Schiedsrichter Hoyzer aufgeflogen ist.“ Dass die Vienna mit dem Betrugsvorwurf eine Grenze überschreitet, glaubt Dvoracek nicht: „Die Vereine haben sogar eine Aufforderung bekommen, dass sie es melden sollen, wenn und etwas auffällt. Das tun wir jetzt.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.