Nur zwei Minuten später war das Comeback von Branko Boskovic im Rapid-Dress frühzeitig zu Ende. Zwei Fouls, zwei Gelbe Karten, ein Ausschluss.

© APA/HERBERT PFARRHOFER

Rückkehr
02/17/2013

Verpatztes Boskovic-Comeback

Der Rapidler legte das 1:0 vor und sah nach 28 Minuten Rot.

Er spielte nur 28 Minuten. Aber nicht, weil er nur als Joker ins 304. Wiener Derby gekommen ist.

Nein, Winter-Neuzugang Branko Boskovic spielte in der gesamten Vorbereitung auf den Frühjahrsauftakt eine wesentliche Rolle in den Plänen von Rapid-Trainer Peter Schöttel.

28 Minuten wurden es, weil der 32-jährige Mittelfeldspieler zwei Mal die Sense auspackte. Nach 18 Minuten flog der Montenegriner Marin Leovac entgegen und traf den Ersatz-Flügel der Austrianer am Kopf – Gelb.

Nach 28 Minuten wollte der zentrale Mittelfeldspieler unbedingt einen Ball tief in der gegnerischen Hälfte erreichen. Das gestreckte Bein gegen Austria-Kapitän Manuel Ortlechner brachte zu Recht die zweite Gelbe Karte.

Übermotiviert – so lässt sich das Debüt von Boskovic im zweiten Anlauf bei Rapid nach dem Abschied im Sommer 2010 zusammenfassen.

Wie wichtig der Routinier, der als „Achter“ Nürnberg-Legionär Muhammed Ildiz ersetzt hat, noch sein kann, war dennoch zu sehen.

Er bewies in einigen Aktionen seine außergewöhnliche Übersicht und in der 20. Minute legte er mit einem Eckball den Führungstreffer der Rapidler von Christopher Trimmel auf.

Am Sonntag wird Boskovic in Salzburg gesperrt fehlen. Erster Kandidat als sein Ersatz ist der erst 18-jährige Dominik Wydra, der sich schon in der Vorbereitung aufgedrängt hat.