Youth League: Ein Hauch von Champions League

SOCCER - Youth League, RBS vs Atletico
Foto: /Red Bull/ GEPA pictures/ Felix Roittner Auf die Jungbullen wartet heute der FC Barcelona.

Die UEFA zieht das Finalturnier in der Schweiz groß auf. Salzburg fordert im ersten Semifinale den FC Barcelona.

Nyon, 20.000 Einwohner, idyllisch gelegen am Nordufer des Genfer Sees, seit 1995 Sitz des Fußballverbandes UEFA. Gegenüber des Hauptgebäudes der Vereinigung Europäischer Fußballverbände (direkt am See), getrennt nur durch die Route de Genève, messen sich heute Europas größte Talente. Zum vierten Mal findet im Centre sportif de Colovray die Endrunde der Youth League statt. Das Stadion des Schweizer Drittligisten Stade Nyonnais gehört seit 2010 ebenfalls der UEFA.

Erstmals ist mit Salzburg ein Team aus Österreich in der Junioren-Champions-League ins Semifinale gekommen. Nach Erfolgen gegen Manchester City, Paris SG und Atlético Madrid wartet mit FC Barcelona der nächste Großklub (13 Uhr, live ORF Sport+). "Wir wissen, was für ein Kaliber auf uns wartet, werden aber nicht in Ehrfurcht erstarren, sondern wollen selbstbewusst auftreten", sagt Salzburg Trainer Marco Rose, der sonst Salzburgs U-18 betreut.

Drei Ausfälle

Der Großteil des Youth-League-Teams kommt aber vom FC Liefering. Mergim Berisha, Amadou Haidara und Xaver Schlager spielten auch schon in der Bundesliga für Salzburg. Auf seinen Kapitän muss Rose just heute verzichten. Der 19-Jährige hat zu große Schmerzen in der Ferse. Dazu fallen auch Stürmer Oliver Filip (Matura-Vorbereitung) und der gesperrte Linksverteidiger Gideon Mensah aus.

Barcelona-Coach Gabri schwärmt derweil auf der UEFA-Homepage, auf der ebenfalls ausführlichst über das Turnier berichtet wird, von Salzburg. "Sie spielen eine tolle Saison, haben 25 Tore geschossen und nur drei kassiert. Laut Statistik sind sie der schwierigste Gegner", sagt der Ex-Profi von Barça und Ajax, der selbst 44 Spiele in der Champions League absolviert hat.

Exklusivität

Vieles, was er heute in Nyon sehen wird, wird Gabri an alte Zeiten erinnern. Denn die UEFA zieht das Finalturnier groß auf. Im Colowray-Sportzentrum wurde gestern noch fleißig gearbeitet, das Stadion gebrandet. UEFA-Sponsoren wie Gazprom, UniCredit oder Nissan sollen auch bei diesem Event ins beste Licht gerückt werden. Darum wurden jene Werbetafeln, die normalerweise im Kleinstadion zu sehen sind, mit schwarzen Folien überhängt. Denn Exklusivität hat auch in der Youth League oberste Priorität.

Nyon, Youth League, Kinderfußball… Foto: /Blumenschein Stephan Das Kleinstadion in Nyon ist bereit für die Endrunde der UEFA Youth League. Die Youth Plaza, die von Studenten der Universität Lausanne gemanagt wird, vor dem Kleinstadion wird aufgezogen wie die Fandörfer bei den Champions-League-Finalspielen. Event-Botschafter Christian Karembeu, zweifacher Champions-League-Sieger mit Real Madrid, wird heute live da sein.

Die Endrunde soll ein Familienfest werden. Die Eröffnungszeremonie bestreitet eine Tanzschule aus der französischen Stadt Divonne. Im Rahmenprogamm gibt es ein Nachwuchsturnier für 16 lokale Klubs. Die Kartenpreise sind für Schweizer Verhältnisse mit zehn Franken für Erwachsene und fünf Franken für Kinder äußerst moderat. Das zweite Semifinale, in dem zwischen Real Madrid und Benfica Lissabon heute (17 Uhr, live ORF Sport+) der zweite Teilnehmer für das am Montag stattfindende Finale ermittelt wird, ist übrigens seit Tagen ausverkauft.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?