Sport | Fußball
05.12.2011

Trommler, Tänzer und Töchter zum 100er

Vor 100 Jahren wurde in Österreich erstmals ein Fußball-Meister gekrönt. Dieses Jubiläum wird mit einer Choreografie vor dem Sonntags-Hit gefeiert.

Unter der künstlerischen Leitung von Georg Hobmeier und Mirjam Knebl werden 100 Tänzer und Jugendliche die Saison eröffnen. Komponist Stefan Wolf arrangierte dazu den musikalischen Leitfaden. Nadine Beiler wird zum Abschluss die neue Bundeshymne, also inklusive Töchter, singen.

Dem KURIER liegt das Ablaufprotokoll der Zeremonie vor. Einige Highlights im Original ...

Die Inszenierung beginnt mit einleitenden Marschtrommeln. 10 Trommler in den Klubdressen bilden eine Art Korridor im Anschluss an den Spielertunnel. Aufbauende Melodiebögen von Streicherarrangements unterstützen die pulsgebende Rhythmik des orchestralen Schlagwerks.

Es folgt der Einmarsch der restlichen Darsteller als Flaggenträger in Form einer riesigen Polonaise in Rot-Weiß, welche sich mit den roten Stoffen der Tänzer verbindet und plötzlich unerwartet zum Umriss der Alpenrepublik entfaltet.

Mit Flaggen am Boden wird Österreich als Landkarte visualisiert. Die Tänzer und Darsteller liegen in harmonischer Entspannung als menschliche Bindeglieder zwischen den Quadraten. Aus der Spirale des Einzugs hat sich das Land entfaltet. Ruhe und Entspannung nach anfänglicher Hektik zeichnen dieses Bild aus. Österreich bildet integrative und stabile Fußballheimat.

Das Österreich-Motiv zerfließt in spielerischen Bewegungen und setzt sich zum riesigen Bundesliga-Ball zusammen. Aus einem scheinbaren Chaos entsteht die Logik des Bundesliga-Logos.

Unter treibender Salsamusik wird die Zahl 100 gebildet. Ein klares Bildmotiv zum Jubiläum "100 Jahre Meisterschaften".


P.S.: Die Eröffnung dauert genau 8:10 Minuten.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Aufstellungen

  • Hintergrund