Sport | Fußball 05.12.2011

Tatar: "Fußball ist kein Denksport"

© Bild: Kristian Bissuti

Nach einem Jahr Vienna zieht der Trainer Bilanz: "Ich habe den schönsten Arbeitsplatz der Welt."

Ich habe den schönsten Arbeitsplatz der Welt", sagt Alfred Tatar. Er stellt die kleine, weiße Espressotasse auf die dunkle Tischplatte im Café Drechsler und lässt den Blick Richtung Naschmarkt-Treiben vor dem Fenster wandern. Nur für einen kurzen Moment, dann redet der 48-Jährige weiter - ruhig, klar und wohlüberlegt, wie er halt ist. Nach seinem ersten Jahr als Trainer der Vienna spricht Alfred Tatar über...

... Niederlagen Fußball ist ein Laufsport, kein Diskussions- oder Denksport. Manchmal muss man Niederlagen einfach übergehen, ohne sie zu analysieren und trainieren. Auch nach einem 0:4 können die Spieler eine schwere Einheit machen.

... die Erste Liga Wenn man in dieser Spielklasse mit kontinuierlicher Arbeit Erfolg hat, ist das wie ein Meisterbrief für den Trainer. Über Jahre hinweg mit geringen oder mittleren Ressourcen stabilen Erfolg zu haben, fordert mich heraus.

... den österreichischen Fußball Ich verwehre mich strikt dagegen, die österreichische Liga schlechtzureden! Ich glaube nicht, dass das Niveau gesunken, sondern im Durchschnitt sogar gehoben worden ist. Nur die Spitze hat sich ein wenig nach unten nivelliert. Die Liga ist schwer zu spielen, auch für Salzburg ist es nicht leicht, nach Mattersburg zu fahren und drei Punkte zu holen.

... das Nationalteam Ein Sieg des Teams färbt auf die Liga ab. Je stärker das Team, desto höherwertig die Liga. Das Team ist und bleibt das Aushängeschild eines Landes, nicht die Vereine. Es ist schön, wenn vielleicht Sturm in der Champions League gespielt hätte, aber eigentlich wäre es für den gesamten Fußball viel wichtiger, dass Österreich gewinnt.

... den Aufstieg Es ist immer leichter, eine Liga zu halten, als aus einer unteren Spielklasse aufzusteigen. Keiner hat erwartet, dass Mattersburg oder Kapfenberg nach dem Aufstieg problemlos oben bleiben.

... den Kaderumbau Mannschaften, die von Saison zu Saison zusammenbleiben, haben es leichter. Nehmen wir Austria Lustenau, WAC/St. Andrä oder die Admira: Die haben ihre Kader behalten und sich punktuell gut verstärkt. Alles ist eingespielt, die Strukturen sind bekannt. Da wird es keine Probleme geben.

... ein Jahr Vienna Ich habe den schönsten Arbeitsplatz der Welt - die Hohe Warte. Ein Stadion, wo man auf Bäume schaut statt auf Sitzreihen aus Plastik, herrlich! Ich bin sehr zufrieden: Die Vienna ist ein gesunder Verein mit tollen Fans, die der Mannschaft durch die schwierige Phase geholfen haben. Ich habe eine riesige sportliche Herausforderung und bin nach meinen Jahren in Russland wieder bei meiner Familie. Das taugt mir!

... die Schwammerlsaison Eierschwammerl gibt es heuer viele, aber die Herrenpilze lassen zu wünschen übrig.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Ergebnisse

  • Hintergrund

Erstellt am 05.12.2011