Sport | Fußball
10.03.2013

Supertalent wieder nach Hause geschickt

Zymer Bytyqi wurde von Red Bull Salzburg wieder in seine Heimat verliehen.

Salzburg-Sportchef Ralf Rangnick hatte leuchtende Augen, als er über die Verpflichtung von Zymer Bytyqi erzählte. Denn immerhin hätte auch Manchester United das 16-jährige Supertalent aus Norwegen verpflichten wollen.

Im Oktober war Bytyqi, der um fast 700.000 Euro Ablöse geholt worden war, nach Salzburg gekommen. Nun, nicht einmal fünf Monate später, hat der gebürtige Belgier mit kosovarischen Wurzeln Österreich schon wieder verlassen.

Sein Ex-Klub, Sandnes Ulf, gab am Sonntag auf seiner Homepage bekannt, dass der Offensivspieler bis Jahresende 2014 von den Salzburgern ausgeliehen worden ist. Beim norwegischen Erstligisten hatte Bytyqi im Frühjahr 2012 im Alter von 15 Jahren als jüngster Spieler aller Zeiten debütiert.

Startprobleme

Aus Salzburg war zu hören, dass man mit der Leihe dem Wunsch des Spielers entgegen gekommen sei. Bytyqi soll sich beim Einleben in Österreich schwer getan haben, obwohl mit ihm sein ganzer Familien-Clan mitübersiedelt war. Nun soll er in alter Umgebung Spielpraxis in einer obersten Liga erhalten.

Denn in Salzburg konnte der norwegische Nachwuchs-Teamspieler kein Pflichtspiel absolvieren. Zwar durfte er bei der ersten Mannschaft nicht nur mittrainieren, sondern schon im Herbst in Freundschaftsspielen mitspielen, obwohl Bytyqi erst ab 1. Jänner offiziell ein Salzburger war.

Schon in der Vorbereitung war von den Salzburgern bekannt gegeben worden, dass der 16-Jährige nur im U-19-Team eingesetzt werden wird. Mehr war nicht möglich, weil Salzburg im Gegensatz zu allen anderen Bundesliga-Klubs kein Amateurteam besitzt. Damit soll Bytyqi, dem in Salzburg auch Starallüren nachgesagt wurden, nicht glücklich gewesen sein.