Sport | Fußball 09.03.2012

Stuttgarter Nullnummer gegen Lautern

© Bild: EPA

Martin Harnik und der VfB Stuttgart kommen im Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern nicht über ein torloses Remis hinaus.

Martin Harnik - immerhin bester Rückrunden-Torschütze der deutschen Bundesliga - musste bereits in Minute 68 seinen Arbeitstag beenden, doch auch die restliche Spieldauer blieb die Stuttgarter Offensive einiges schuldig. Letztlich trennten sich der VfB und der kriselnde 1. FC Kaiserslautern mit einem torlosen Unentschieden.

Die Schwaben begannen dabei, beflügelt durch den starken Start in die Rückrunde, ambitioniert, bissen sich aber an der gut sortierten Defensive der Kurz-Elf die Zähne aus. Ein Schuss von Harnik vom Strafraumeck und ein Fallrückzieher des ÖFB-Legionärs blieben die einzige Ausbeute.

Auch nach dem Wechsel das gleiche Bild. Stuttgart zwar optisch überlegen, aber weiterhin ohne die zündende Idee. Einige harmlose Versuche durch Ibisevic und den eingewechselten Cacau blieben die einzige Ausbeute. Auf der Gegenseite traf Christian Tiffert immerhin das Außennetz. Florian Dick hätte die Gäste in der Nachspielzeit sogar um Haaresbreite noch zum Sieg geschossen.

Die Stuttgarter Europa-League-Ambitionen erhielten durch das Heim-Remis einen ersten Frühjahrsdämpfer und Martin Harniks Scorer-Serie nahm ein jähes Ende.

Weiterführende Links

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Spielbericht

Erstellt am 09.03.2012