Sport | Fußball
02.02.2012

Strafe gegen Admira bestätigt

Auch in letzter Instanz wurden die Strafzahlungen gegen den Bundesligisten wegen Lizenz-Verstößen bestätigt.

Das Abrechnungsmodell der Admira war vielleicht kreativ, aber den Lizenzbestimmungen der Bundesliga hat es nicht entsprochen. Dies bestätigte auch das Ständige Neutrale Schiedsgericht.

Die letzte Instanz bei Verfahren in der österreichischen Bundesliga wies die Klage der Admira gegen die Bestrafung durch die Liga-Gremien ab. Allerdings wurde die verhängte Geldstrafe erneut herabgesetzt. Statt 75.000 Euro muss der Klub nun 50.000 bezahlen. Davon wurde die Hälfte als bedingte Strafe bis 31. Dezember 2013 verhängt.

Gegen den Bundesliga-Aufsteiger wurde im Frühjahr 2011 ein Verfahren eingeleitet, nachdem publik geworden war, dass einige Admira-Spieler doppelte Verträge hatten.

Für die Admira gibt es aber auch eine positive Nachricht. Der Klub profitiert vom Transfer von Marc Janko von Twente Enschede zum FC Porto. Denn bei jedem Wechsel mit einer Ablösesumme ist laut FIFA-Regulativ ein Solidaritätsbeitrag für die Ausbildung des Spielers zu zahlen. Da Janko drei Millionen Euro gekostet hat, darf sich die Admira über rund 150.000 Euro Entschädigung freuen.