Sport | Fußball 21.01.2013

So wirtschaften die Bundesligaklubs

© Bild: apa

Von den 35 Millionen Gehaltskosten in Salzburg bis zum Rapid-Minus von 3,3 Millionen.

Länger als vereinbart musste der Kreditschutzverband KSV 1870 auf die Geschäftsberichte der Vereine für die abgelaufene Saison warten. Wollten einige der 20 Profi-Klubs in den beiden Bundesligen gar ihre negativen Zahlen verheimlichen? Die interessantesten Kennzahlen im KURIER-Überblick:

Bundesliga_kennzahlen_online.jpg
© Bild: KURIER/Kathrin Salomon
35,19 MillionenWie zuletzt distanzierte Salzburgdie Konkurrenz vor allem bei den Ausgaben klar. Die Gehälter sind 2011/’12 noch einmal von 32,34 auf 35,19 Millionen Euro angestiegen. Dank Eigentümer Red Bull wird am Ende aber ohnehin immer mit einem Plus von genau einer Million Euro abgerechnet. Ein Grund für den Anstieg der Kosten ist die starke Erfolgsabhängigkeit der Prämienzahlungen beim Doublegewinner: Viele Spieler bekommen ihre (hohen) Prämien nur, wenn sie in der Tabelle Erster oder Zweiter sind.
Markus Kraetschmer
APA7964246 - 21052012 - WIEN - ÖSTERREICH: FK Austria Wien-Finanzvorstand Markus Kraetschmer am Montag, 21. Mai 2012, anl. einer… © Bild: APA/HANS KLAUS TECHT
26,93 MillionenVon einem „Rekordjahr“ spricht AustriasFinanzvorstand Markus Kraetschmer, nachdem der Konzernumsatz auf 26,93 Millionen Euro gesteigert wurde und ein Jahresplus von zwei Millionen übrig blieb. Das negative Eigenkapital von 2,6 Millionen wird die Austria aber noch länger begleiten. „In dieser Saison kann aufgrund der fehlenden Europacup-Einnahmen nur eine schwarze Null das Ziel sein“, sagt Kraetschmer. Die Unterstützungen der Stadt Wien beim Stadionumbau werden noch bis 2015 in den Bilanzen berücksichtigt.
Werner Kuhn
© Bild: AP
15,94 MillionenEinen Einbruch mussteRapidin der Europacup-losen Saison 2011/’12 beim Umsatz von 30,20 auf nur noch 15,94 Millionen hinnehmen. Und das, obwohl laut General Manager Werner Kuhn „die Ergebnisse aus dem nationalen Bewerb im Vergleich zur Saison 2010/’11 um fast 1,8 Millionen Euro gesteigert werden konnten“.
Pappelstadion
Sonnenuntergang ueber dem Mattersburger Pappelstadion am Samstag 28. August 2010 im Spiel der oesterreichischen tipp3-Bundesliga… © Bild: AP/Hans Punz
7,55 MillionenDass ein Verein Eigentümer eines Stadions ist, kommt in Österreich selten vor und sticht in den Bilanzen auch hervor: Im Fall von Mattersburg,dem Inhaber des Pappelstadions, mit einem dadurch positiven Eigenkapital von 7,5 Millionen. Die Personalkosten von über 6 Millionen sind – im Vergleich zur Konkurrenz im Abstiegskampf – aber dennoch auffällig hoch. Der zweite Verein mit größerem Eigenbesitz ist Sturm: Das Trainingszentrum in Messendorf erhöht das Eigenkapital auf positive 8,13 Millionen.

3,54 Millionen Von allen Stammgästen der Liga kommt Innsbruck mit den niedrigsten Gehaltskosten aus. Mehr als die 3,54 Millionen Euro gehen sich aber auch nicht aus, denn das negative Eigenkapital von knapp einer Million wird derzeit nicht kleiner.

3,30 Millionen Die erschreckendste Zahl aus den KSV-Daten liefert dieses Mal Rapid mit einem Jahresergebnis von exakt 3,298 Millionen Euro minus. Damit wurde sogar das kalkulierte Risiko von zwei bis drei Millionen minus bei ausbleibenden Zusatzeinnahmen (wie Transfers oder Europacup-Einnahmen) übertroffen. Das dadurch negative Eigenkapital von minus 1,8 Millionen kann bis zum Sommer nicht ausgeglichen werden, obwohl zuletzt der Kader billiger und die Qualifikation für die Europa League geschafft wurde. Man will diese Saison „zumindest ausgeglichen bilanzieren“.

1,86 Millionen Der Herbst 2011 mit den Europacup-Auftritten in der Quali zur Champions League und der Gruppenphase der Europa League brachte dem damaligen Meister Sturm den (nach der Austria) zweitgrößten Jahres-Gewinn im Bundesliga-Vergleich ein: Die 1,86 Millionen Euro helfen auch in der aktuellen Saison, die ja ohne Europacup bestritten werden musste.

0,81 Millionen Eine leichte Konsolidierung ist nach dem Lizenzentzug für den LASK in der zweiten Spielklasse, der Ersten Liga festzustellen. Größtes Sorgenkind bleibt der FC Lustenau mit einem negativen Eigenkapital von 740.000 Euro. Gehälter, die an die oberste Spielklasse erinnern, leistete sich mit insgesamt 2,3 Millionen Euro lediglich Altach. Die geringsten Personalkosten im Profifußball meldete wieder einmal Hartberg. Aber immerhin klingen die 0,81 Millionen Euro an Gehältern realistischer als die 0,54 Millionen aus dem Vorjahr.

0,69 Millionen Schlecht schaut es aus, wenn auch in einer erfolgreichen Saison die Ausgaben stärker steigen als die Einnahmen: Passiert ist das der Admira (2011/’12 auf Rang drei). Das negative Eigenkapital von mittlerweile rund 690.000 Euro wird bei der Lizenzierung wohl wieder zum Thema werden.

Zum Vergleich: Jahresabschlüsse der Bundesliga-Klubs nach der Saison 2010/11:

1 / 20
©ap

13216195530140.jpg

©rts

13216195910570.jpg

©ap

13216196060189.jpg

©ap

13216195620959.jpg

©ap

1321619558019.jpg

©ap

13216195720404.jpg

©apa

13216195860606.jpg

©ap

1321619548027.jpg

©ap

13216195420973.jpg

©ap

13216195280163.jpg

©WAC/St. Andrä

1321619582029.jpg

©apa

13216195960530.jpg

©ap

13216195320975.jpg

©Austria Lustenau

13216196010348.jpg

©Blau Weiß LInz

13216195380471.jpg

©SKN St. Pölten

13216195670912.jpg

©SV Grödig

13216195170153.jpg

©apa

13216195770237.jpg

©TSV Hartberg

13216195220423.jpg

©FC Lustenau

13216196100885.jpg

FC Lustenau droht die Insolvenz

Den FC Lustenau plagen offenbar gröbere Finanzprobleme. Wie Vorarlberger Medien am Dienstag berichteten, droht dem Erste-Liga-Club sogar die Insolvenz. Vorarlbergs ältester Fußballverein hofft jedenfalls, einen Liquiditätsengpass mit Spielerverkäufen zu überbrücken. Als Einsparungsmaßnahme wurde bereits eine Ausstiegsklausel beim Vertrag mit dem 19-jährigen Brasilianer Dudu genutzt. Präsident Dieter Sperger sprach gegenüber den Vorarlberger Nachrichten von einer "angespannten Situation".

"Es hängt auch viel von den Transfer-Ergebnissen ab", sagte der Klub-Boss, für den die Finanzen an erster Stelle stehen. Rein sportlich liegt der FC als Fünfter der zweithöchsten Spielklasse bei neun Punkten Abstand auf einen Relegationsrang vor dem Frühjahresauftakt im gesicherten Tabellenmittelfeld. Mit Blick auf den Erwerb der Lizenz müsse aber gespart werden. Gerüchte, wonach sich der Verein bereits mit der drohenden Insolvenz auseinandersetzt, wollte Sperger gegenüber den VN nicht näher kommentieren.

"Wir müssen sparen. Entweder wir lukrieren Gelder aus Spielerverkäufen oder wir müssen bei Spielergehältern auf die Kostenbremse drücken", meinte der FC-Präsident, gegen den gemäß Medienberichten auch die Staatsanwaltschaft Untersuchungen durchführt. Mitte Dezember hatte ORF Vorarlberg unter Berufung auf die Strafverfolgungsbehörde vermeldet, dass bei Sperger nach einer anonymen Anzeige wegen des Verdachts der Untreue und des Betruges ermittelt wird.

Erstellt am 21.01.2013