Sport | Fußball 17.03.2012

Schwache Nullnummer in Innsbruck

In der Partie zwischen Wacker und Ried gab es viel Leerlauf und kaum Spielkultur.

Jetzt ist also doch noch das Unvorstellbare eingetreten. Etwas, das kein österreichischer Fußballfan mehr für möglich gehalten hätte: Tomas Abraham hat eine Bundesliga-Minute verpasst. Eineinhalb Saisonen oder 60 Ligapartien lang war der tschechische Dauerrenner die fixe Größe im Spiel von Wacker Innsbruck, aber im Match gegen Ried da riss dann plötzlich die imposante Serie. Mit einem Cut musste Abraham seinen Stammplatz räumen und vom Spielfeld, aber weil ihm diese Panne in der letzten Minute vor der Pause passierte, war der verlässliche Abraham pünktlich zum Anpfiff der zweiten Halbzeit wieder auf seinem Posten – mit Turban.

Abrahams Verletzung war so ziemlich die einzige Szene in den ersten 45 Minuten, bei der etwas Farbe im Spiel war. Der Rest: Viel Leerlauf, kaum Kombinationen, wenig Spielkultur. Viel besser wurde die Partie auch nach Seitenwechsel nicht: Ein Schuss von Beichler wurde im letzten Moment abgeblockt (73.), einen Freistoß von Kofler lenkte Ried-Goalie Gebauer in den Corner (74.). Auch bei der zweiten gefährlichen Aktion hatte der Tiroler Abwehrmann seine Beine im Spiel: Nach Attacke an Kofler im 16er entschied Referee Krassnitzer auf Foul, statt des Elfmeters gab es aber nur einen Freistoß von der Strafraumgrenze.

Damit war eine Nullnummer perfekt, die keinem der beiden Teams weiterhilft.

Weiterführende Links

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Spielbericht

  • Ergebnisse

  • Hintergrund

  • Spielbericht

  • Ergebnisse

  • Hintergrund

( Kurier ) Erstellt am 17.03.2012