© apa

Sport Fußball
12/05/2011

Schaaf: "Lasst Arnautovic doch in Ruhe"

Bei Werder Bremen ist man über den Ö3-Telefonstreich mit Marko Arnautovic als Opfer alles andere als amüsiert.

Der deutsche Fußball-Bundesligist Werder Bremen hat den Gag des Radio-Senders Ö3 mit seinem österreichischen Schützling Marko Arnautovic vor dem EM-Quali-Spiel am Dienstag in Wien gegen die Türkei (0:0) gar nicht lustig gefunden. "Warum kann man den Jungen nicht in Ruhe lassen"?, fragte laut dem deutschen Fachmagazin kicker Werder-Trainer Thomas Schaaf.

Der 51-Jährige ärgerte sich nicht über seinen Stürmer, sondern über jenen "Comedian" des österreichischen Hörfunks, der sich am Telefon gegenüber Arnautovic als ÖFB-Teamchef Didi Constantini ausgegeben hatte. Der Stimmen-Imitator drohte dem Werder-Legionär mit dem Rauswurf, weil er in der Nacht zu viel Pay-TV geschaut und zu wenig geschlafen habe. Dass der 22-jährige Wiener "bei meiner Mutter" das Gegenteil schwor, amüsierte viele Hörer.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.