Sport | Fußball 05.12.2011

Salzburg schlägt die Austria

Die Salzburger besiegten eine enttäuschende Austria durch einen Doppelschlag nach der Pause mit 2:0.

Über 31.000 Zuschauer waren Samstag beim Spiel Young Boys gegen FC Basel im ausverkauften Berner Wankdorf-Stadion. Nur 12.100 verirrten sich am Sonntag zur Partie Salzburg gegen Austria in die halbleere Red Bull Arena.

Der Zuschauerunterschied zwischen den beiden Schlagerspielen der Auftaktrunde der Schweizer und österreichischen Liga ist eigentlich nicht erklärbar. Oder vielleicht doch? In Bern wurde nämlich um 20.30 Uhr angepfiffen, während in Salzburg im Hochsommer um 16 Uhr gespielt werden musste. Bei Spielbeginn hatte es weit über 30 Grad.

Anlaufschwierigkeiten

Die Unentwegten, die vor der Hitze nicht an einen Badesee geflüchtet waren, sahen zunächst eine zähe Angelegenheit. Die Teams neutralisierten einander, zusammenhängende Aktionen gab es kaum zu begutachten.

Auch der Wetterfee dürfte die Anfangsphase nicht gefallen haben. Bald verschwand die Sonne, mit den Wolken wehte auch plötzlich ein laues Lüftchen durch die Arena, das die Hitze erträglicher machte. Auch die Spiel wurde ansehnlicher.

Salzburgs Brasilianer Alan deutete an, dass er der überragende Spieler dieser Saison werden könnte. Doch mit zwei Schüssen war er nicht erfolgreich (15., 22.).

Auch danach waren die spielbestimmenden Salzburger gefährlicher. Jantscher traf den Ball aber in zwei Aktionen nicht richtig (36., 40.). Dann landete der Ball nach einem Lindgren-Weitschuss nur im Netz hinter der Latte (42.).

Die Austria ließ Salzburg spielen, verlegte sich ganz aufs Kontern. Doch wenn man einmal beim gegnerischen Strafraum auftauchte, war man zu unentschlossen.

Einfache Mittel

Nach dem Wechsel verlor das Spiel wieder an Tempo, obwohl die äußeren Bedingungen nun dank des Windes durchaus angenehm waren. Aber den Salzburgern fehlten scheinbar die spielerischen Ideen, um die massierte Austria-Defensive unter Druck zu setzen, auch weil Spielmacher Leitgeb nicht am Spiel teilnahm.

Also musste man auf einfache Mittel zurückgreifen. Weiter Abschlag von Pasanen, die Austria-Abwehr schläft, Jantscher steht alleine vor Pascal Grünwald und kann den Austria-Keeper überheben - 1:0 (64.).

Zwei Minuten später war eine Vorentscheidung gefallen: Maßflanke von Jantscher, Alan war per Kopf zur Stelle - 2:0 (66.).

Austria-Trainer Daxbacher musste riskieren, brachte mit Jun (für Liendl) einen dritten Stürmer. Doch gefährlicher wurden die offensiv enttäuschenden Wiener aber zunächst nicht.
Erst in der Schlussphase fanden Hlinka und Linz Torchancen vor, scheiterten jedoch klar. Es blieb beim verdienten 2:0.

Auch mit dem Endergebnis unterschied sich das Spiel in Salzburg von der attraktiveren Partie in Bern. Diese endete nämlich 1:1.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Reaktion

  • Hintergrund

  • Ergebnisse

( Kurier ) Erstellt am 05.12.2011