Sport | Fußball
05.12.2011

Salihi gibt das Tempo vor

Hamdi Salihi bleibt der effektivste Stürmer bei Rapid und will über eine Vertragsverlängerung sprechen.

Im Schönbrunner Bad verbrachte Hamdi Salihi den freien Tag nach dem 2:0 gegen die Admira und verschickte Grußbotschaften: "Ich widme mein Tor Lorenzo, dem Sohn von Salvo. Diesem Freund habe ich versprochen, dass ich treffe. Jetzt hat Rapid wieder einen Fan mehr."

Und Salihi hat seinen Status als effektivster Stürmer bei Rapid verteidigt.

Ursprünglich hatte Peter Schöttel mit Deni Alar als Mittelstürmer und der hängenden Spitze Guido Burgstaller geplant. Salihi war aufgrund der zahlreichen Anfragen gedanklich fast schon verkauft. Als der albanische Teamstürmer dem neuen Trainer mitteilte, dass ihn die bisherigen Angebote nicht interessieren würden, analysierte Schöttel die 18 Salihi-Tore aus der vergangenen Saison.

"17-mal hat Hamdi nur einen Kontakt für seine Treffer benötigt. Das ist eine geniale Fähigkeit", erzählt Schöttel. Beim Führungstreffer gegen die Admira hat der Goalgetter die Drazan-Flanke natürlich ebenfalls direkt per Kopf verwertet. Und das sogar mit dem ersten Ballkontakt überhaupt, nur 24 Sekunden nach der Einwechslung für Alar.

Die Rolle als Joker ist dem nie murrenden Salihi bereits aus der Ära Pacult bekannt. Wie der Ex-Trainer verlangt auch Schöttel, dass Salihi noch mehr für die Mannschaft arbeitet. Ein Rackerer wie der stark verbesserte Atdhe Nuhiu, der nach Salihi-Assist zum 2:0 traf, wird der 32-fache Teamspieler aber nie werden.

"Ich war müde, weil ich nach dem längeren Urlaub mehr trainieren musste als die anderen. Aber es wird jeden Tag besser. Ich bin bereit für einen Einsatz von Beginn an", stellt Salihi klar, für den auch eine Verlängerung des in einem Jahr auslaufenden Vertrages möglich ist: "Ich habe mit Sportdirektor Hörtnagl öfters darüber gesprochen, weil ich mich bei Rapid sehr wohl fühle. Seit seinem Rücktritt hat es aber keine Gespräche mehr gegeben."

Frühstart

Fest steht, dass Rapid nach dem letzten Sieg in einem Auftaktspiel in der Saison 2007/'08 auch Meister wurde. Mit einem weiteren Erfolg in Runde zwei würde gar der beste Start seit 2004 egalisiert werden.

In Wr. Neustadt muss lediglich Verteidiger Schimpelsberger, der zur U-20-WM nach Kolumbien reist, ersetzt werden. Wenn Kulovits (Schöttel: "Unglaublich, wie fit er ist") nach hinten rückt, ist wieder Platz für Ersatzkapitän Heikkinen.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Kommentar

  • Analyse