Sport | Fußball 13.12.2011

Rummenigge attackiert Blatter erneut

© Bild: dapd(c) AP

"Sepp ist wie ein Aal", meint der Bayern-Boss im deutschen Fernsehen. Eigene Verbandsambitionen streitet er ab.

Bayern Münchens Boss Karl-Heinz Rummenigge hat FIFA-Präsident Joseph Blatter erneut scharf angegriffen. "Ich glaube, Sepp ist wie ein Aal, den kriegt man auch nie so richtig zu fassen", sagte Rummenigge in der Sendung "Liga total Lounge", die am Dienstagabend im Fernsehsender Sport1 ausgestrahlt wird.

Der Vorstandschef des deutschen Rekordmeisters spielte damit auf den Geltungsdrang des FIFA-Präsidenten an. Es werde schwierig, Blatter davon zu überzeugen, dass seine Zeit an der Spitze des Fußball-Weltverbandes bald abgelaufen sei.

"Politik ist nicht mein Geschäft"

Korruptionsvorwürfe hatten die FIFA in diesem Jahr in eine der schwersten Krisen ihrer Existenz gestürzt. Blatters Reformbemühungen zur Rettung des von Bestechungsvorwürfen geplagten Verbandes entfachten nun eher Misstrauen als Zuversicht.

Dennoch kam ein Rücktritt für Blatter nie infrage - unverständlich für Rummenigge: "Ich muss sagen: Ich habe keine Lust, bei einem Verband Karriere zu machen. Verbände sind mir einfach ein Stück zu politisch und ich will absolut nichts mit der Politik zu tun haben. Das ist nicht mein Geschäft."

Blatter hatte nach den jüngsten Skandalen um die Vergabe der WM-Turniere 2018 und 2022 "schreckliche Fehler" zugegeben und mehr Transparenz für die Zukunft versprochen.

Erstellt am 13.12.2011