Sport | Fußball
05.12.2011

Rieds Mader wechselt zur Austria

Mader läuft am Abend gegen Eindhoven nicht auf, damit er heuer noch für die Austria Europacup spielen kann.

Wenn es um den Europacup geht, muss es manchmal ganz schnell gehen. Vor einem Jahr hat das Rapid mit dem Wunsch von Nikica Jelavic erlebt, der nicht mehr gegen Aston Villa einlaufen wollte, um den Transfer zu den Glasgow Rangers durchzubringen.

Am Donnerstag erlebten Ried und die Austria eine spannende Vorbereitung auf die Play-off-Hinspiele zur Europa League. Im Mittelpunkt stand Florian Mader.

Der zentrale Mittelfeldspieler nahm ein Angebot der Wiener Austria an. Hätte Ried den 29-jährigen Tiroler noch am Abend gegen PSV Eindhoven eingesetzt, wären weitere Europacup-Spiele in Violett durch das UEFA-Regulativ in dieser Saison verboten gewesen. Sollte Ried jedoch Eindhoven ausschalten und in die Gruppenphase kommen, wäre Mader im Europacup-Herbst auf jeden Fall Zuschauer.

Möglich wurde der fliegende Wechsel des Linksfuß durch eine Vertragsklausel mit einer fixierten, relativ günstigen Ablösesumme für Mader. Ein Transfer des Rieder Teamspielers Daniel Royer zur Austria scheiterte bekanntlich ja an den Ablöseforderungen des Cupsiegers.

Ried-Manager Stefan Reiter meint Donnerstagmittag auf KURIER-Anfrage: "Wir arbeiten an der Transferabwicklung, damit sich alles noch rechtzeitig ausgeht."

Mader soll bei der Austria den Verlust von Baumgartlinger kompensieren, gilt als aber auch als ähnlicher Spielertyp zu dem erst im Sommer von Wr. Neustadt gekauften Alexander Grünwald.

Mader erhält bei der Austria einen Zweijahres-Vertrag plus Option für eine weitere Saison. "Er wird uns zusätzliche Stabilität verleihen und uns auch spielerisch weiterhelfen", erklärte Austria-Vorstand Thomas Parits.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Ergebnisse

  • Spielbericht

  • Hintergrund

  • Reaktion