Rennen um Champions-League-Platz

Österreich kann künftig auf fixe Teilnahmen an der Fußball-Königsklasse hoffen.
Foto: apa

Sollten sich alle Klubs für die Gruppenphase qualifizieren, ist ein Fixplatz in der Königsklasse in Reichweite.

Es ist bemerkenswert: Österreichs Bundesliga ist derzeit die beste Europas. Jedenfalls, wenn man die UEFA-Saisonrangliste als Maßstab nimmt. Österreichs vier Europacup-Vertreter haben bisher 10,5 Punkte für die Ligawertung geholt - ergibt Platz 1.

Neun Siege haben Salzburg (3), Austria (3), Sturm (2) und Ried (1) in den 14 Saisonpartien geholt, nur zwei Spiele wurden verloren. Eine Bilanz, die sich positiv im Kampf um einen fünften Europacup-Startplatz auswirkt. Österreich hat in der für die Vergabe der Europacup-Plätze entscheidenden Fünfjahreswertung (UEFA-Länderranking) Rang 15 gefestigt. Dies würde bedeuten, dass 2013 neben dem Meister auch der Vizemeister in der Champions-League-Quali startberechtigt wäre. Dazu würde man drei Europa-League-Startplätze behalten.

Große Chance

Aber in dieser Saison ist noch mehr möglich: Platz 13 im Länderranking ist in Reichweite. Sollten die vor Österreich platzierten Ligen (Schweiz und Belgien) überholt werden, hätte Österreich in zwei Jahren erstmals einen Fixplatz in der Champions League.

Um dies zu schaffen, müsste Österreich ähnlich viele Punkte holen wie vor zwei Jahren. Damals erreichten alle vier österreichischen Klubs die Europa-League-Gruppenphase.

Das wird in dieser Saison aber schwer werden. Sturm wäre zwar dabei, sollte man im Champions-League-Play-off scheitern. Salzburg hat dazu gute Chancen, sich zum dritten Mal in Serie für die Gruppenphase zu qualifizieren. Play-off-Gegner Omonia Nikosia hat man bereits vergangene Saison ausschalten können - damals in der Champions-League-Qualifikation. Und auch die Austria ist gegen Gaz Metan Medias Favorit, obwohl die Rumänen am Donnerstag Mainz ausgeschaltet haben. Aber Ried braucht nach dem Fußball-Wunder von Bröndby gegen den niederländischen Spitzenklub PSV Eindhoven wohl ein weiteres.

Mehr zum Thema

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?