Sport | Fußball
20.03.2012

Red Bull New York will Ballack nicht

"Das ist ein ungeheuerlicher Vorfall", schimpft Ballack-Berater Becker.

Michael Ballack will seine Karriere ab Sommer in der US-amerikanischen MLS ausklingen lassen. Allerdings hat sich der 35-Jährige den ersten Korb geholt. Die New York Red Bulls haben kein Interesse an einer Verpflichtung des 98-fachen deutschen Nationalspielers. Ihr Manager Eric Soler will laut Ballacks Berater Michael Becker lieber den Iren Stephen Ireland von Aston Villa holen.

"Michael würde gerne in New York spielen. Aber nun scheint es, als habe Soler bereits im Oktober Versprechungen gegenüber Stephen Ireland gemacht. Das ist ein ungeheuerlicher Vorfall", sagte Becker am Dienstag dem Internetportal goal.com.

Ballack werde nicht zugetraut, in der Offensive noch eine Rolle zu spielen. "Fragt Eric Soler, warum er glaubt, Ballack sei nur ein zentraler Verteidiger oder ein Ball-haltender Mittelfeldspieler. Die Meinung hat er wohl exklusiv", schimpfte Becker.

"Warum sollte man einen No-Name-Spieler holen, den keiner kennt, der seit Monaten nicht gespielt hat? Und das, während ein Michael Ballack zu haben ist?", versteht Ballack-Berater Becker Red Bull nicht.

Ballack soll ab Juli, wenn sein Vertag bei Bayer Leverkusen ausläuft, trotzdem in der MLS zu sehen sein. Halt nicht in New York.