Sport | Fußball
30.10.2017

Real Madrid nach Pleite gegen Girona in der Krise

In Katalonien stürzten die Königlichen endgültig in die Formkrise ab - die Titelchancen sind schon früh in der Saison nur noch minimal.

Drei Tage vor dem Champions-League-Spiel bei Tottenham ist Real Madrid endgültig in die Krise geschlittert. Ausgerechnet das Team der katalanischen Separatisten-Hochburg Girona versetzte dem Vorzeigeclub der Unionisten mit dem 2:1-Heimerfolg am Sonntag einen schweren Schlag. Denn bei einem Acht-Punkte-Rückstand auf Tabellenführer Barcelona nach zehn Runden hat Real die Liga noch nie gewonnen.

In den sozialen Medien gab es für Real wenig überraschend viel Häme. Für Belustigung sorgte die Tatsache, dass der Vorzeigeclub der spanischen Unionisten und Monarchisten ausgerechnet von Girona abserviert wurde, dem Lieblings-Verein des am Samstag von der Madrider Zentralregierung wegen seiner Unabhängigkeitspläne abgesetzten katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont. Der Verein wird auch von Startrainer Pep Guardiola und dessen Club Manchester City finanziell unterstützt.

Puigdemont nutzte derweil die Gunst der Stunde trotz aller Probleme für seine politischen Ziele aus und feierte auf Twitter den "Aufstand" des katalanischen Fußballzwerges mit folgenden Worten: "Der Sieg von Girona über eine der größten Mannschaften der Welt ist ein Beispiel und eine Referenz für viele Situationen."

"Das Spiel ist aus", titelte am Montag die Sportzeitung Marca zu den Meisterschaftsaussichten Reals. Erstmals in der Saison spricht Marca - so etwas wie das Hausblatt Reals - von einer Krise beim Team von Trainer Zinedine Zidane. "Es ist der schwierigste Augenblick der Ära Zidane", heiß es. TV-Kommentatoren meinten sogar, der Job des Franzosen, der kürzlich erst zum Welttrainer des Jahres ausgezeichnet worden war, sei bereits in Gefahr. Das Champions-League-Duell am Mittwochabend bei Tottenham Hotspur könne hierbei von entscheidender Bedeutung sein. Eine neue Niederlage könne das Aus für Zidane bedeuten, heißt es.

Zidane will die Ruhe wahren

Der Coach versuchte unterdessen, die Wogen zu glätten und die "historische Demütigung" - wie die Zeitung La Vanguardia schrieb - schönzureden. "So schlecht haben wir nicht gespielt, uns hat etwas Intensität gefehlt", beteuerte der Weltmeister von 1998, nachdem Christian Stuani (54.) und Portu (58.) die Partie nach dem frühen Führungstor der Gäste durch Isco (12.) gedreht hatten. Mittelfeldmann Casemiro widersprach dem Chef öffentlich. "Wir müssen besser spielen und auch mehr arbeiten", sagte der Brasilianer vor Journalisten.

Aber wie kann Zidanes Job nach all den Erfolgen so schnell gefährdet sein? In der Königsklasse ist Real der Einzug ins Achtelfinale aber auch bei einer Niederlage in London wohl kaum noch zu nehmen. Und der Franzose hat doch in knapp zwei Jahren sieben Titel gewonnen, darunter zwei Mal die Champions League. Doch bei Real gelten andere Gesetze. Jupp Heynckes wurde 1998 sogar kurz nach dem Gewinn der Champions League beurlaubt.

Madrid präsentiert in dieser noch jungen Saison sehr viele Schwachstellen. An erster Stelle die Liga-Dürre des frisch gekürten Weltfußballers Cristiano Ronaldo. Der Portugiese hat nach zehn Runden - von denen er wegen einer Sperre nur bei sechs mit von der Partie war - ein einziges Tor erzielt. Aber auch andere Leistungsträger wie Marcelo, Sergio Ramos, Kroos und Karim Benzema bleiben seit Wochen blass. "Nur Isco ist auf der Höhe", stellte Marca fest.