Sport | Fußball
10.01.2012

Rapidler Salihi auf Celtics Wunschliste

Die Transfergerüchte um Salihis Teamkollegen Drazan werden dementiert.

Hamdi Salihi kann auf eine beeindruckende Trefferquote verweisen. 53 Tore hat der Albaner für Rapid in 90 Pflichtspielen erzielt. In ebenfalls 90 Partien für die SV Ried ist der 27-Jährige auf 38 Treffer gekommen.

Ob der Teamspieler für Rapid noch mehr Spiele macht als damals im Innviertel, ist aber fraglich. Denn der klassische Mittelstürmer passt nicht in Trainer Schöttels System mit einer Spitze, die möglichst viele Meter machen soll.

Es gibt aber noch Klubs, die genau nach Salihis ausgeprägtem Torinstinkt Ausschau halten.

Klubs mit großem Namen im Weltfußball sogar. Wie etwa Celtic Glasgow.

Schottlands Tabellenführer machte in der Europa League 2009 mit Salihi Bekanntschaft, der beim 3:3 in Wien einmal traf. Trainer Neil Lennon sucht nach einem Torjäger für sein 4-4-2-System und sagt in schottischen Medien: "Celtic kennt Salihi seit den Duellen mit Rapid, und wir wissen über seine Qualitäten Bescheid."

Salihi selbst meint im KURIER-Gespräch zu einem möglichen Transfer: "Celtic ist ein Verein mit einem großen Namen, das könnte für meine Karriere ein guter Schritt sein. Ich weiß aber noch nichts Konkretes. Es müssten auf jeden Fall alle Konditionen passen, auch für Rapid."

An der Ablösesumme sollte es zumindest nicht scheitern, da Salihis Vertrag im Sommer ausläuft. In Glasgow wird vermutet, dass Celtic 500.000 Euro zahlen könnte. Zum Vergleich: 2008 bekam Rapid für Stürmer Mate Bilic ebenfalls ein halbes Jahr vor Vertragsende von Sporting Gijon aus Spanien nur noch 200.000 Euro.

Sportmanager Stefan Ebner ist aber noch skeptisch: "Wir haben von Celtic noch gar nichts gehört. Für mich ist das bis dato also nur ein Gerücht."

Gerüchte um Drazan

So wie sie immer wieder über Christopher Drazan zu vernehmen sind: Nach Basel soll sich Gladbach um den Flankenspieler bemühen. Ebner erwidert: "Da ist nichts dran. Es hat auch bisher kein einziges Angebot für Drazan gegeben."

Fix ist hingegen, dass Andreas Bammer von Innsbruck zu Regionalligist Anif wechselt. Ein brasilianischer Stürmer könnte als Ersatz kommen.