Nachfolger von Peter Schöttel, Zoran Barisic bei seinem ersten Mannschafts-Training von Rapid.

© gilbert novy

Trainingsauftakt
06/11/2013

Rapid startet mit einer Rumpftruppe

Trainer Barisic begrüßt am Mittwoch nur acht fitte Feldspieler aus dem Profikader. Dibon soll folgen.

von Alexander Huber

Innsbruck hat am 26. Mai als letzter Verein den Klassenerhalt mit dem „Wunder von Wolfsberg“ geschafft, dafür einen Trainingsfrühstart hingelegt. Bereits am Montag begrüßte Trainer Kirchler seine Spieler zu Leistungstests, am Mittwoch beginnt im Stubaital ein Trainingslager. Den längsten Urlaub genießen die Salzburger, die in einer Woche loslegen.

Bei der halben Liga wurde für Mittwoch der Auftakt angesetzt. Das erste Kickerl der Rapidler könnte auf einem Kleinfeld ausgetragen werden. Nicht einmal zwei Handvoll Profis kann Trainer Zoran „Zoki“ Barisic begrüßen. Von den 17 unter Vertrag stehenden Feldspielern haben die Teamspieler (Boyd, Boskovic) ebenso wie die U-19-Auswahlspieler (Sabitzer, Wydra, Schaub) erst ihren Urlaub angetreten. Hofmann ist wieder fit, besucht aber seinen ersten Trainerkurs. Macht abzüglich der drei Langzeitverletzten (Alar, Schimpelsberger, Starkl) gerade einmal acht Feldspieler. Ein ligaweiter Minuswert.

Wunschspieler Dibon

„Es werden vorerst einige Amateure mittrainieren. Und dann werden hoffentlich auch die geplanten Neuzugänge dabei sein“, rechnet Ex-Amateure-Trainer Barisic. Am besten schaut es mit dem alljährlichen Lieblingsverteidiger Christopher Dibon aus. Der Salzburger könnte als erster Red-Bull-Spieler zu Rapid wechseln.

Der Plan von Sportdirektor Helmut Schulte, beim Trainingsstart alle drei gesuchten Leistungsträger zu präsentieren, ist aus finanziellen Gründen nicht aufgegangen. Mit den Wunschspielern für das defensive Mittelfeld Cohen (Nürnberg) und Varga (Debrecen) war bisher kein Abschluss möglich. Und ob sich ein Qualitätsstürmer ausgeht, ist nicht sicher. Da Manager Werner Kuhn bisher keinen Ersatz für den auslaufenden Sponsorvertrag mit „Orange“ aufgetrieben hat, muss auch nach dem Abbau von fünf gut verdienenden Spielern gespart werden.

Die Zeit drängt jedenfalls, da bis zum Saisonstart mit der ersten Cup-Runde am 13. Juli mit den Neuen das von Barisic geplante, offensive 4-3-3-System eingeübt werden soll. „Es muss allen bewusst sein, dass diese Saison eine besondere Herausforderung wird“, sagt Barisic, der auf eine Weiterentwicklung der vielen Talente baut.

Vorbereitungsplan der Bundesligisten

FUSSBALL: MEISTERFEIER FK AUSTRIA WIEN

FUSSBALL: TIPP3-BUNDESLIGA /RED BULL SALZBURG - RZ

Fussball, Bundesliga, Rapid Wien Bild zeigt …

NK Maribors' coach Darko Milanic waits for start o

dapdFussball, tipp3 - Bundesliga, Saison 2012/13, 6. Spieltag, RZ Pellets WAC Wolfsberg - SK Rapid Wien, Sonntag (26.08.12), Lavantal Arena, Wolfsberg: Wolfsbergs Spieler jubeln ueber den Treffer zum 1:0.FoMarkus Leo Leodolter/dapd

SV Scholz Groedig - SV Ried

Fussball; Wiener Neustadt

FUSSBALL: TIPP3-BUNDESLIGA / FC WACKER INNSBRUCK -

APA/KRUGFOTOAPA7914724-2 - 17052012 - SALZBURG - ÖSTERREICH:PZU APA-TEXT SI p3-Bundesliga-Begegnung zwischen Red Bull Sull Salzburg und FC Trenkwalder Admira am Donnerstag, 17. Mai 2012, in Salzburg. Im Bild Trainer Dietmar Kuehbauer (FC Trenkwalder Admi

Fussball, Horn - SV Groedig

Reden & Spenden

Um die Zukunft von Rapid und das fehlende Geld ging es auch bei einem Info-Abend der Mitgliederplattform „Rapid bin ich“. Im gut gefüllten Schutzhaus am Ameisbach wurde ganz basisdemokratisch über mögliche Statuten-Veränderungen diskutiert.

Bei der mit 773 Unterschriften von Mitgliedern erzwungenen und von Präsident Edlinger für 23. September vorgeschlagenen außerordentlichen Hauptversammlung soll eine Offenlegung der Finanzberichte durchgesetzt werden.

Guten Willen zeigen die Rapidler bei der Hochwasserhilfe. Von 13– 17 Uhr nehmen Spieler und Trainer am Mittwoch Spendenanrufe und Gebote für fünf von den Kickern signierten Original-Trikots unter 01/95590-1899 entgegen. Die gesammelte Summe, die der Hochwasserhilfe NÖ zugutekommt, wird von Rapid-Sponsoren verdoppelt. Im stark betroffenen Trainingslager-Ort Schärding (29. Juni–6. Juli) verzichten die Hütteldorfer auf die Startgebühr von 13.000 Euro für den Test gegen eine Bezirksauswahl am 4. Juli.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.