Sport | Fußball 05.12.2011

Rapid-Goalgetter in Warteposition

Hamdi Salihi trifft wie am Laufband. Doch beim Schlager gegen Sturm droht ihm wegen der Taktik die Ersatzbank.

Hamdi Salihi hat eine imposante Woche hinter sich. Nach den fünf Treffern beim 7:0 gegen die LASK Juniors im Cup erzielte der Rapid-Goalgetter für sein Nationalteam das Siegestor: Der Albaner traf gegen die in der EM-Qualifikation extrem starken Montenegriner im Test am Mittwoch in der 69. Minute zum 3:2.

Am Donnerstag kehrte Salihi als Letzter der Teamspieler zu Rapid zurück, wo trotz des Torregens im Schlager gegen Sturm die Ersatzbank droht. Rapid-Trainer Peter Schöttel hat für den Auftritt am Samstag in Graz bereits eine taktische Marschroute ausgearbeitet, als Mittelstürmer ist Atdhe Nuhiu eingeplant.

Der Konkurrenzkampf ist in Hütteldorf derweilen noch härter geworden. Der rechte Verteidiger Michael Schimpelsberger trainierte nach seiner Rückkehr von der U-20-WM im A-Team. Deni Alar ist wieder fit und Guido Burgstaller steht nach seiner Schienbeinkopf-OP bereits im Lauftraining. In vollem Gang ist der Vorverkauf für das Wiener Derby im Happel-Stadion am 21. August: 21.000 Tickets sind schon abgesetzt.

Am Samstag wird in Graz trotz Rang zehn in der Liga gegen Rapid ein volles Haus erwartet. Für Sturms Ex-Kapitän Jürgen Säumel kommt es zur offiziellen Rückkehr zu seinem Stammverein.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Hintergrund

( Kurier ) Erstellt am 05.12.2011