Sport | Fußball
16.07.2016

Rapid schlägt Chelsea in der "grünen Hölle"

Die Hütteldorfer gewinnen das Testspiel gegen den englischen Topklub.

Es war nur ein Test. Auch wenn es der Einsatz der Rapidler beim 2:0 gegen Chelsea nicht verraten hätte. Viel mehr laufen können die Hütteldorfer beim Ligastart gegen Ried auch nicht.

Rapid war von der Kulisse ermutigt gestartet. Flüssige Kombinationen, wie unter Ex-Trainer Barisic gewohnt, wechselten sich mit schnellen Pässen in die Spitze ab. So wie es der neue Trainer Mike Büskens wünscht. Überrascht hat der Deutsche mit der Nominierung von Tamas Szanto. Der Ungar von Rapid II überzeugte anstelle von Schwab, der „aus persönlichen Gründen“ erst im Finish mitspielte. Noch jünger als der 20-jährige Eigenbauspieler ist Neuzugang Joelinton.

Der 19-jährige Brasilianer sicherte sich in Minute 8 einen Eintrag in die Vereinschronik: Erster Treffer im Stadion! Nach Pass von Schaub umkurvte der Stürmer Goalie Begovic und schob zum umjubelten 1:0 ein.

Ticker-Nachlese: Der Eröffnungstag

Blues für die Blauen

Allzu hoch eingeschätzt sollte die Leistung rund um den deutlich verbesserten Schobesberger aber nicht ein, weil Chelsea erst am Beginn der Vorbereitung steht und nicht spritzig war. Ehrgeizig war die Startruppe um Kapitän Terry, Willian und Heißsporn Diego Costa dennoch. Angetrieben von Trainer Conte, der die Coaching Zone im Minutentakt verließ, sollte das Debüt von Italiens Ex-Teamchef gedreht werden.
Chancen dazu hatten Costa (35.), Terry (65.) und Aina mit einem Stangenschuss (78.). Besser gelang eine Kombination zweier Rapid-Joker: Tomi spielte auf Murg, Ivanovic rettete auf der Linie und Tomi staubte zum 2:0 nach 82 Minuten ab. „Weltklasse-Stimmung, leiwand – jetzt versteh’ ich das mit dem Lebenssinn“, jubelte Büskens.

Büskens: "Atmosphäre ist echt total geil"

Mike Büskens (Rapid-Trainer): "Für unsere Jungs war das definitiv ein Highlight. Aber wir wissen das einzuschätzen: Wir waren am Ende der Vorbereitung und Chelsea ist erst am Anfang. Wir haben es heute aber gut gemacht, haben uns nicht versteckt. Wir haben auch versucht, Chelsea zu attackieren, obwohl sie eine große individuelle Klasse haben. Und wir haben selbst eigentlich wenig zugelassen."

Zum neuen Stadion: "Die Atmosphäre ist echt total geil. Es war heute wirklich Wahnsinn, welche Energie uns die Leute gegeben haben. Ich wünsche mir das jede Woche, denn wir haben eine junge Mannschaft. Die braucht diesen Impuls von außen."

Steffen Hofmann (Rapid-Kapitän): "Es war ein ganz gutes Spiel von uns gegen einen guten Gegner mit dem dementsprechend guten Ergebnis. Ein Ergebnis, das dem Stadion auch würdig war. Es macht richtig Spaß, hier Fußball zu spielen."