Aufgeregt: Rapid-Trainer Zoran Barisic

© Agentur Diener/DIENER / Philipp Schalber

Fußball
07/30/2015

Entschuldigung für Brutalo-Foul

"Das ist nicht unser Stil", sagte Rapid-Trainer Barisic nach der Rot-Attacke von Schwab

von Alexander Huber

So groß der Stolz nach dem erkämpften 2:2 gegen Ajax Amsterdam bei Rapid war, so groß war der Ärger über den Ausschluss von Stefan Schwab.

In der turbulenten zweiten Hälfte sprang Schwab mit Anlauf und gestreckten Beinen in Gegenspieler Riedewald. So schnell wie korrekt zog Referee Collum in Minute 58 die Rote Karte.

"Saftige Strafe"

Ausgerechnet Schwab, der als kampfbetonter, aber fairer Spieler gilt. Nur mit Glück gab es keine Verletzungen. „Wir wollen uns für dieses Foul bei Ajax entschuldigen. Das ist nicht unser Stil. Er wird eine saftige Strafe bekommen, aber ich verzeihe ihm“, erklärte Rapid-Trainer Zoran Barisic. Auch der Ex-Admiraner entschuldigte sich: „Es tut mir wirklich leid. Ich habe die Situation völlig falsch eingeschätzt.“

Erbost war Ajax-Trainer Frank de Boer:„Das hätte seine Karriere zerstören können. Ich kann nicht verstehen, warum er das gemacht hat. Wenn ich etwas zu sagen hätte, bekäme er eine Sperre für acht Spiele“, sagte De Boer gegenüber der niederländischen Zeitung „De Telegraaf“.

Barisic verschob den schon angezeigten Wechsel von Schaub, brachte Grahovac, „um die defensive Struktur zu stärken“. Kapitän Hofmann war zwar sauer, weil er raus musste, doch Kämpfer Grahovac stopfte in Unterzahl die Löcher.

Zehn Minuten später kam Schaub für Schobesberger und tat dem Rapid-Spiel ebenfalls gut. „Louis brachte den nötigen Schwung. Wir können froh sein, solche Spieler im Kader zu haben“, lobte Barisic den Techniker, der das 2:2 aufgelegt hatte.

„De Telegraaf“ (NED): „Ajax-Spieler über sich selbst empört. Viele Chancen vergeben, aber eine gute Ausgangsposition. In der zweiten Hälfte haben sie zu wenig Druck gemacht. Das war die jüngste Ajax-Mannschaft, die je in Europa gespielt hat.“

Algemeen Dagblad (NED): „Die Ajax-Spieler sind enttäuscht - zu viele Chancen vergeben. Ajax lässt Rapid nach fliegendem Start entwischen. De Boer: Wir hätten schon in Wien alles entscheiden können. Barisic entschuldigt sich für die Rote Karte, das ist nicht Rapids Stil.“

„Voetbal International“ (NED): „Ajax lässt viele Möglichkeiten ungenützt und holt nur ein 2:2. Ajax war in der zweiten Hälfte schwach, dadurch konnte Rapid wieder ins Spiel kommen. Schreckliche Aktion von Schwab. In Überzahl hätte Ajax mehr Druck machen müssen. Die jüngste Ajax in Europa machte Fehler durch ihre Unerfahrenheit.“

„Expressen“ (SWE): „Bullshit! Die Ausgangslage für ein Rückspiel war unter Age Hareide nie schlechter. Aber der 'Hexenkessel' von Malmö ist ausverkauft und eine Stadt, in der sich die Bevölkerung die 'MFF-Familie' nennt, hat immer dann ihre Qualitäten gezeigt, wenn es am allerschlimmsten ausgesehen hat. Jetzt ist die Situation schlechter denn je. Das sollte sogar für Malmö FF sprechen.“

Aftonbladet/Sportbladet“ (SWE): „Salzburg gewann keineswegs ungerecht mit 2:0 und eigentlich waren sie dem 3:0 näher als MFF dem Anschlusstreffer. Gleichzeitig geht es um Kleinigkeiten. Vergangenes Jahr lagen sie in der Qualifikation mehrmals aufseiten von MFF. Gestern hatte man sie gegen sich: 1:0 über Latte und Innenstange und dann die Elfmetersituationen. Salzburg war eindeutig schwächer als voriges Jahr. Aber es war auch ein schwächeres MFF - auch wenn sie selber finden, dass sie gestern eine bessere Leistung erbrachten als vergangenes Jahr auswärts in Salzburg.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.