Rapid-Präsident Michael Krammer präsentierte am Mittwoch das Modell des Allianz-Stadions

© APA/HERBERT NEUBAUER

Rapid
10/15/2014

Das Allianz-Stadion geht auf Tournee

Seit Mittwochabend kann ein Modell der neuen Heimstätte von Rapid besichtigt werden. Alar ist wieder fit

von Alexander Huber

Nach Plan läuft das Großprojekt „Allianz Stadion“. Während im Hanappi-Stadion die Dächer abmontiert werden, präsentierte Rapid Mittwochabend ein detailgetreues Modell der neuen Heimstätte. Die Firma General Laser arbeitete einen Monat daran. Rapid-Präsident Michael Krammer präsentierte das Modell in der Geschäftsstelle in der Keißlergasse und kündigte an: „Bis zur Stadioneröffnung 2016 wird dieses Modell auf Österreich-Tournee geschickt, damit es alle Fans besichtigen können.“ Vorerst ist es noch in Hütteldorf zu sehen, täglich von 10 bis 18 Uhr (Sonntag geschlossen). Im Juni 2016 will die Strabag den realen, 53 Millionen Euro teuren Bau an die Hütteldorfer übergeben.

Alar verblüfft

Die Blitzheilung von Deni Alar ist außergewöhnlich: Nur zwei Monate nachdem die Basis des zweiten Mittelfußknochens sowie das Keilbein angebrochen waren, steht der Rapid-Stürmer wieder im Mannschaftstraining. „Gerechnet wurde mit drei Monaten Pause, bis ich wieder voll trainieren kann. Vergangene Woche hat mir aber Doktor Zifko bestätigt, dass alles vollständig verheilt ist. Und ich merke es jetzt auch nach den ersten Einheiten: Ich bin voll fit. Ich will in ein oder zwei Wochen wieder in den Matchkader.“ Trainer Zoran Barisic bremst: „Ich freue mich für Deni und solche Ziele sind wichtig. Aber er läuft noch etwas unrund und wäre noch nicht bereit für ein Spiel. Er muss Geduld haben und sich alles erarbeiten.“

Sicher fehlen wird am Samstag gegen die Admira auch Dominik Wydra. Barisic: „Wydra und Schaub haben im U-21-Teamtraining Schläge abbekommen. Bei Louis hoffen wir noch auf einen Einsatz.“

Bilder von der Präsentation

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.