Sport | Fußball 05.12.2011

PSG in der Krise

© Bild: apa

"Dunkle Zukunft": Die französischen Medien sehen für den Pariser Verein schwarz.


L'Equipe: "Der Alptraum geht weiter. So kann es nicht weitergehen! Hier in Salzburg ist Wolfgang Amadeus Mozart geboren. Hier ist auch ein sehr schöner Ort, um zu sterben. (Trainer) Antoine Kombouare kennt die Musik, die das Fußball-Geschäft umgibt, gut genug, um zu wissen, dass diese neuerliche Niederlage in Österreich zu viel gewesen sein kann. Der bereits erheblich geschwächte PSG-Trainer steht nach der Pleite gegen die bescheidene Mannschaft von Red Bull Salzburg vor einer dunklen Zukunft. Die Pariser haben ihr Schicksal in der Europa League nicht mehr selbst in der Hand."

Le Parisien: "Die schwarze Serie geht weiter. Der Schaden ist enorm, die Krise in Paris ist enorm. Die Kollegen von (Kapitän) Bodmer haben ihr Schicksal nicht mehr selbst in der Hand. Selbst ein Erfolg gegen Bilbao könnte zu wenig sein. Gegen eine Mannschaft, die im Mittelfeld der österreichischen Bundesliga festhängt, zeigte PSG in der ersten Hälfte eine Leistung, die einer Formation seines Kalibers unwürdig ist. Man hätte eine Reaktion des Stolzes erwartet, aber es war nichts als Apathie. Die Sturmwarnung ist ausgegeben."

Le Monde (Online-Ausgabe): "Geschlagen in Salzburg, PSG in der Krise. Paris St. Germain hat am Donnerstag seine dritte Niederlage in Folge kassiert, ein logisches 0:2 in der Europa League in Salzburg. Weitere Spekulationen über die Zukunft von Trainer Antoine Kombouare werden nach diesem Rückschlag in Österreich nicht ausbleiben. Der Coach wandelt permanent am Rand seiner Entlassung. Und diese miserable Vorstellung seiner Spieler, denen ein Remis zum Aufstieg ins Sechzehntelfinale gereicht hätte, trägt nicht zu seiner Verteidigung bei."

Erstellt am 05.12.2011