Sport | Fußball 05.04.2012

Pogatetz will unter die letzten vier

Europa League: Mit 44.000 Fans im Rücken will Hannover das 1:2 gegen Atlético Madrid aufholen.

Nach David Alaba könnte Emanuel Pogatetz den Österreicher-Anteil im Europacup-Semifinale weiter heben. In der Europa League herrscht bei Hannover nach dem knappen 1:2 bei Atlético Madrid Optimismus vor dem Viertelfinal-Rückspiel (21.05 Uhr/live Kabel eins).

Während der an einem grippalen Infekt erkrankte Christian Fuchs beim wahrscheinlichen Abschied von Schalke nach dem bitteren 2:4 im Heimspiel gegen Bilbao fehlt, ist Pogatetz guter Dinge: "Madrid ist Favorit, aber mit den Fans im Rücken ist alles möglich." Hannover-Trainer Mirko Slomka hat den Innenverteidiger nach einer Meinungsverschiedenheit begnadigt. Neben dem Steirer ist in der Defensive Routinier Christian Schulz eingeplant, der meint: "Atlético sollte Respekt haben, weil wir es geschafft haben, unsere Arena zu einer Festung zu machen." 44.000 Tickets sind verkauft, mehr gibt es auch nicht.

Überragender Falcao

Die Spanier setzen auf Goalgetter Falcao, der vergangene Saison den FC Porto zum Triumph in der Europa League geschossen hat. Auch gegen Rapid hatte der Kolumbianer, der Atléticos Ex-Star Diego Forlán vergessen macht, damals seinen Spaß. "Ich glaube, dass Falcao der überragende Mann ist", sagt Hannovers Offensivgeist Schlaudraff.

Ein ebenso überragender Goalgetter ist Schalkes Klaas-Jan Huntelaar, der in Bilbao noch an eine Sensation glaubt: "Ein schnelles Tor für uns, ein Elfmeter oder ein Platzverweis gegen Bilbao – dann ist die Chance trotz des 2:4 da."

Europa League: Viertfinal-Rückspiele (alle 21:05)

Athletic Bilbao - Schalke 04 (Hinspiel 4:2)

Metalist Charkiw - Sporting Lissabon (Hinspiel 1:2)

Hannover 96 Atlético Madrid (Hinspiel 1:2)

Valencia CF - AZ Alkmaar (Hinspiel 1:2)

( Kurier ) Erstellt am 05.04.2012