Sport | Fußball 12.04.2012

Platini schimpft: "Banditen und Gauner"

© Bild: REUTERS

Die unverschämt teuren Hotelpreise in der Ukraine während der EURO regen den UEFA-Präsidenten auf.

Mit harten Worten hat Michel Platini am Donnerstag die Explosion der Hotelpreise in der Ukraine während der Fußball-EM von 8. Juni bis 1. Juli kritisiert.

Der UEFA-Präsident bezeichnete die Leute, die für enorme Preiserhöhungen verantwortlich sind, als "Banditen und Gauner". Bei einer Pressekonferenz im EM-Spielort Lwiw (Lemberg) forderte er daher die Verantwortlichen in der Ukraine auf, "die Verträge zu respektieren".

Platini nahm sich kein Blatt vor den Mund. "Es ist dumm, zuerst viele Investitionen zu tätigen und danach den Leuten sagen zu müssen, ihr könnt nicht kommen, weil Banditen und Gauner mit der EURO viel Geld verdienen wollen", klagte der Franzose und nahm die ukrainischen Politiker in die Pflicht.

Um das 85-fache

"Ich habe keine Macht darüber. Ich hoffe, die Justiz oder die Polizei der Ukraine sorgt dafür, dass die Verträge (Anm.: mit den Hotels) respektiert werden. Sonst werden keine Leute kommen", sagte Platini. Die Botschaft scheint angekommen zu sein. Vize-Premierminister Boris Kolesnikow versprach, die "nötigen Maßnahmen innerhalb von 30 Tagen" zu setzen.

In den vergangenen Wochen war von Preiserhöhungen bis zum 85-fachen berichtet worden. In Charkiw etwa wurden Appartements, die sonst 50 Euro kosten, um rund 2.000 Euro angeboten. Hotels haben während des Turniers, das die Ukraine gemeinsam mit Polen veranstaltet, bis zu 3.600 Euro pro Nacht verlangt. Die Ukraine würde damit im Juni zu einem der teuersten Plätze der Welt werden.

Erstellt am 12.04.2012