Sport | Fußball 20.01.2012

Ortlechner neuer Austria-Kapitän

© Bild: APA/GEORG HOCHMUTH

Der Verteidiger wurde in einer Briefwahl der Mannschaft zum Nachfolger von Roland Linz bestimmt.

Das sonst so positive Image der Berufsgruppe der Kapitäne hat in letzter Zeit gelitten. Ein Glück, dass Roland Linz lediglich Kapitän einer Fußball-Mannschaft ist. Oder war. Denn im Trainingslager der Austria in der Türkei schlug der Stürmer selbst Trainer Ivica Vastic eine Neuwahl vor, da Linz im Herbst oftmals auf der Bank saß. "Er hat gemeint, dass es mit mir als neuem Trainer auch eine neue Situation gibt. Ich finde diese Einstellung gut", sagt Vastic.

Am Donnerstagabend erkor die Mannschaft mittels Briefwahl Verteidiger Manuel Ortlechner zum Kapitän, Linz fungiert künftig als Ersatz-Chef, gefolgt von Georg Margreitter. Vastic kann mit dem Resultat gut leben: "Ein Verteidiger sieht das Geschehen von hinten, kann vielleicht besser ins Spiel eingreifen als ein Stürmer." Ortlechner selbst reagierte mit großem Stolz: "Das hätte ich mir als kleiner Bub nicht gedacht, einmal Austria-Kapitän zu sein." Ortlechner war schon Mitglied des Spielerrates.

Transfer

Bei Salzburg hat nach dem Kauf von Stürmer Soriano die Verpflichtung von Admira-Kapitän Christopher Dibon oberste Priorität. In der Türkei wollen auch noch die Südstädter mit dem Abwehrchef verhandeln – wie auch mit Trainer Kühbauer, dessen Vertrag ebenfalls ausläuft.

Pasching hofft auf die Verpflichtung von Tormann Hans Peter Berger. Geholt hat die Admira St.-Pölten-Spielmacher Lukas Thürauer und bis Sommer 2014 gebunden. Der 24-Jährige wurde von SKN-Trainer Scherb vor fünf Jahren entdeckt und entwickelte sich zum wichtigsten Spieler des Zweitligisten.

Da Thürauers Vertrag im Sommer ausgelaufen wäre, muss die Admira nur eine niedrige fünfstellige Summe als Ablöse bezahlen. In St. Pölten wurden zeitgerecht die Spanier Jano und Umberto als Thürauers Nachfolger getestet. Gestern wurde bereits der Vertrag von Jano von Rayo Vallecano B verhandelt.

Erstellt am 20.01.2012