Sport | Fußball 05.12.2011

Ogris-Brüder zu Gast beim Teamtraining

© Bild: apa

Plötzlich standen sie da: In schwarzen T-Shirts, die Sixpacks raffiniert verhüllt, dazu Ray-Ban-Sonnenbrillen.

Samstag, 11 Uhr. Im Schatten des Happel-Stadions tauchten sie plötzlich auf, die Men in Black. Erst auf den zweiten Blick erkannte man, dass es sich nicht um die Hollywood-Größen Will Smith und Tommy Lee Jones handelte, sondern um die Ogris-Brüder. Ernst und Andreas steckten in schwarzen T-Shirts, die die Sixpacks raffiniert verbargen. Dazu schwarze Ray-Ban-Sonnenbrillen. Die Bemühungen, inkognito zu bleiben, wurden nicht belohnt, die Kiebitze beim Teamtraining waren rasch entlarvt.

Die Ogris-Brüder spitzen aber nicht auf den vielleicht bald frei werdenden Teamchef-Posten, vielmehr statteten sie ihrem Spezi Franz Wohlfahrt einen Besuch ab, plauderten danach auch mit Dietmar Constantini und so manchem Teamkicker.

"Dem Teamchef darf man nach diesem Spiel keine Schlinge drehen. Denn was hat sich der Fußball-Fan erwartet von der Partie gegen Deutschland?", nimmt Andreas Ogris den Teamchef in Schutz. "Leider haben wir zu viele Baustellen gleichzeitig."

Und wer soll auf Constantini folgen, wenn der wahrscheinliche Fall der Fälle eintritt und der Tiroler den Sessel räumen muss? Ogris präferiert Andreas Herzog, derzeit U-21-Teamchef. "Dann sollte man dem Herzerl endlich die Chance geben. Er hat internationale Erfahrung als Spieler und in der Zwischenzeit auch als Teamchef einiges gelernt. Man kann ihm auch einen routinierten Mann zur Seite stellen, der ihn in brenzligen Situationen berät." Eine Konstellation wie bei Manager Alex Ferguson bei Manchester United, nur eben auf Nationalteam-Ebene.

High Noon

Um 12 Uhr fand das Regenerationstraining des Nationalteams ein Ende. Die Spieler wirkten geknickt, kaum einer wollte noch Worte zu dem Spiel in Gelsenkirchen verlieren. Sein Leiberl verlor jedoch Kapitän Christian Fuchs, der sein Trainingstrikot einem Fan schenkte.

Als einziger Spieler des gesamten Kaders blieb Marc Janko in der Kabine, um seine Wehwehchen behandeln zu lassen. Der Stürmer soll Sonntagnachmittag wieder ins Training einsteigen, ein Einsatz am Dienstag ist möglich.

Erstellt am 05.12.2011