Unter Druck: Michael Angerschmid

© APA/HANS PUNZ

SV Ried
04/23/2014

Nur bei drei Siegen darf Angerschmid bleiben

"Bei weniger als 48 Punkten wird der Vertrag nicht verlängert", betont Ried-Manager Stefan Reiter.

Michael Angerschmid muss die letzten drei Saisonspiele mit der SV Ried in der Bundesliga gewinnen, damit er weiter Trainer der Innviertler bleibt. "Bei weniger als 48 Punkten wird der Vertrag mit Michael Angerschmid nicht mehr verlängert", betonte Ried-Manager Stefan Reiter am Mittwoch in einer Klub-Aussendung, der ein mehrstündiges Gespräch mit Angerschmid vorausgegangen war.

Nach 33 von 36 Runden halten die Oberösterreicher als Tabellensechster bei 40 Zählern und haben die Europa-League-Qualifikation verpasst. "Wir haben beschlossen, dass der Vertrag mit Michael Angerschmid nicht mehr verlängert wird, wenn die im Vertrag vereinbarten 48 Punkte nicht erreicht werden. Der Vertrag endet dann automatisch mit 31. Mai", erklärte Reiter.

Bereits am Samstagabend nach dem Heimspiel gegen die Admira könnte feststehen, dass Ried diese Marke nicht mehr schaffen kann. Angerschmid ist seit 9. Dezember 2012 Cheftrainer der Innviertler.

Seebacher bleibt in Wolfsberg

Indes hat der WAC die Option auf Rene Seebacher gezogen und den Vertrag mit dem Mittelfeldspieler um ein Jahr bis Sommer 2015 verlängert. Seebacher spielt seit Jänner für Wolfsberg. Dem Kärntner gelangen in bisher acht Liga-Spielen drei Treffer. "Rene hat wichtige Tore geschossen. Wir sind froh darüber, dass er da bleibt", betonte WAC-Trainer Dietmar Kühbauer in einer Klub-Aussendung.

Tabelle

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.